Unwirtschaftlich: Bahn-Plan Rovaniemi-Kirkenes wird auf Eis gelegt

Finnland/ Norwegen. Der Plan für eine Bahn zum Eismeer, Arctic Railway, wird wohl auf Eis gelegt. Die finnisch-norwegische Arbeitsgruppe kommt zu dem Schluss, dass auf der angedachten Streckenerweiterung über Rovaniemi nach Kirkenes zu wenig Fracht unterwegs sein würde, um wirtschaftlich zu sein. Darüber berichteten Yle und Svenska Yle. Eine politische Entscheidung dazu ist aber noch nicht gefallen.

Verkehrsverbindungen im Norden.

So war das finnische Verkehrsnetz gedacht: mit Anbindung nach Süden und Norden. Aus der Verbindung zum Eismeer wird aber wohl nichts. Quelle: Arctic Corridor

Die Initiative für diese Verbindung zum Eismeer ging von der finnischen Verkehrsministerin Anne Berner aus. „Finnland ist keine Insel mehr“, wurde sie damals zitiert, was sich darauf bezog, dass man in Finnland sowohl nach Süden als auch nach Norden Anschluss suchte. Nach Süden ist ein Tunnel zwischen Helsinki und Tallinn in Planung, damit könnten Reisende und Güter von Finnland aus direkt ins europäische Netz. Die Fahrzeit unter dem Finnischen Meerbusen durch soll 30 Minuten betragen. Dieser Plan wird auch weiter verfolgt. Zur Umsetzung wurden die Gesellschaften FinEstBay Area und   FinEstLink  gegründet. Das Geld soll unter anderem von europäischen und asiatischen Investoren kommen – und Anfang Dezember wurde vermeldet, dass eine Baufirma aus  Dubai 100 Millionen Euro beigesteuert hat.

Schlechter sieht es mit der Anbindung nach Norden aus. Die Idee der „jäämeren rata“, der Eismeerbahn,  „Arctic Railway“ oder „Arctic Corridor“, setzte darauf, dass künftig mehr Güterverkehr durch die Nordostpassage kommen wird, weil diese aufgrund schrumpfenden Meereises zugänglicher werden soll.  In einer ersten Untersuchung hatte man dem Hafen im norwegischen Kirkenes als Endpunkt der Bahn die größten Chancen eingeräumt. Bisher reicht die finnische Bahn bis Rovaniemi/Kemijärvi.

Tatsächlich gab es im vergangenen Jahr einen Versuch der Reederei Maersk, ein Containerschiff durch das arktische Fahrwasser zu schicken. Die nagelneue Venta Maersk, für Eis verstärkt, passierte die Nordostpassage von Ost nach West, teilweise mit Eisbrecherhilfe. Dass der Frachtverkehr darauf zugenommen hat, liegt bisher aber hauptsächlich an den Tankern, die das Flüssiggas von der Anlage Yamal LNG am Hafen Sabetta abtransportieren – nach West und Ost.

Tourismus reicht für die Finanzierung nicht aus

Die Bahn hätte auch Touristen das Reisen erleichtert, denn mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist es in dieser Region schwierig. Diese orientieren sich nämlich sehr an den Ländergrenzen, was für Fahrten darüber hinaus ungünstig ist.

Die Arbeitsgruppe kam nun zu dem Schluss, dass die Bahn Fracht von 2,5 Millionen Tonnen jährlich benötige, um wirtschaftlich zu sein – und das sei bei den derzeitigen Warenströmen nicht realistisch. Der Tourismus reiche zur Finanzierung nicht aus.

Proteste gegen das Vorhaben hatte es insbesondere von den Samen gegeben, da die Schienen Rentier-Weidegebiet durchschneiden würden. Dies hätte diesen Erwerbszweig und damit auch einen wichtigen Teil samischer Kultur stark beeinträchtigt. Der Report empfiehlt dringend, diese Gruppe mit einzubeziehen, sollte der Bau doch weiter verfolgt werde.

Frühere Artikel zum Thema:

Allgemeines zu Bahnstrecken im Norden: Reisen/ Mit der Bahn

So war die Bahn zum Eismeer gedacht:

Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Norwegen, Sápmi, Tourismus, Verkehr, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Unwirtschaftlich: Bahn-Plan Rovaniemi-Kirkenes wird auf Eis gelegt

  1. Hubertus Ulsamer sagt:

    Ich wäre froh, wenn die Idee aufs arktische Eis gelegt wird. Wenn vor allem chinesische Firmen auf die Wälder Lapplands schielen, so schreibt es die Zeitschrift „Nationalpark“, dann sollte diesem Ansinnen dringend Einhalt geboten werden. Das gilt für die Wälder Afrikas genauso wie für die Wälder Südamerikas und eben und ganz besonders für den größten zusammenhängenden Wald der Welt, den borealen Nadelwald.

  2. Die angedachte Eisenbahnlinie wäre das Ende der Rentierwanderungen und somit auch das Ende der Samikultur. Dieser Preis ist zu hoch und wirtschaftlich und menschlich nicht zu vertreten. Man wird sich wohl damit abfinden müssen, daß man nicht alle entfernte Ecken des Landes für den modernen Verkehr erschliessen kann. Aber das ist ja auch gerade der Reiz des Nordens, daß man einige Mühe aufwenden muß, um ans Ziel zu kommen. Wem diese Mühe zu groß ist, sollte einfach wegbleiben. Der Tourismus nimmt ohnehin schon beängstigende Ausmaße an.

    • Die Bahnstrecke muss nicht eine unüberwindbare Barriere sein. Man baut für Straßen und Bahnstrecken zum Teil kurze Tunnel, die von Tieren überquert werden können. Das könnte man sicher auch bei dieser Bahnstrecke machen. Die Gegend ist heute mit Straßen hervorragend erschlossen und es ist grundsätzlich zu begrüßen, wenn ein Teil des Straßenverkehrs durch Bahnverkehr ersetzt werden kann. Solche Tunnel machen die Bahn natürlich noch etwas teurer, womit die ökonomische Rechnung, die hier angesprochen ist, noch schlechter wird. Aber ich denke, dass diese Projekt langfristig durchaus Potential hat und sinnvoll ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.