Neuer Sonnenzyklus: Hoffnung auf mehr Polarlicht

In den nächsten Tagen lohnt es sich auch weiter südlich des Polarkreises, nachts in den Himmel zu sehen: Es wird eine deutliche Polarlichtaktivität bis zur kp-Stärke 5 erwartet. Um die Show zu sehen, darf natürlich kein Vorhang aus Wolken davor sein. Wenn es diesmal nicht klappt, dann vielleicht das nächste Mal: Das Solar-Minimum ist überwunden,  der neue Sonnenzyklus hat begonnen, die Chancen steigen.

Polarlicht

Dafür reichte es im Februar 2019 in Luleå trotz nahendem Minimum.

Ursache des erwarteten Phänomens ist wie so oft ein „koronaler Massenauswurf“, was nichts mit dem ähnlich klingenden Virus zu tun hat: Große Mengen elektrisch geladene Materie werden aus der äußersten Sonnenhülle, der Korona, in den Weltraum geschleudert. Wenn diese elektrisch geladenen Teilchen im Polarlichtoval auf die Atmosphäre treffen, laden sie die Sauerstoff- und Stickstoffmoleküle auf und lassen sie so dekorativ leuchten.

Von diesen Sonneneruptionen sollen wir in den nächsten Jahren wieder mehr bekommen, und damit auch mehr Polarlichter. Die Aktivität verläuft nämlich in einem elfjährigen Zyklus. Hinter uns liegt eine Zeit mit wenigen Sonnenflecken und damit auch wenig Sonneneruptionen und weniger häufigen großen Polarlicht-Ereignissen. Das absolute Minimum, das sich immer erst hinterher feststellen lässt, war im Dezember 2019. Damit hat nun ein neuer Sonnenzyklus begonnen, der die Nummer 25 erhielt. Das Maximum mit der größten Sonnenaktivität wird etwa 2023 erwartet. Im September gab es bereits Tage mit starker Aktivität, die aufgrund der Wetterverhältnisse aber nicht überall gut sichtbar waren.

Sonnenaktivitäten stören Elektronik und Funkwellen

Nicht alle freuen sich über heftige Sonnenaktivitäten: Sonnenstürme können in der Satellitenelektronik  große Schäden hervorrufen und damit auch Ausfälle auf der Erde zur Folge haben. Auch Funkwellen werden davon beeinflusst. Das Weltraumwetter wird deshalb genau beobachtet. Forschung dazu wird unter anderem mit Hilfe von Höhenraketen betrieben, die in Kiruna, Andøya oder auch auf Spitzbergen abgeschossen werden und im Weltraum Messungen vornehmen, bevor sie zur Erde zurückkehren.

Mehr zum Thema:

Anzeige
Veröffentlicht unter Himmel | Schreib einen Kommentar

Freude über coronafreies Grönland war nur kurz

Grönland. Kaum galt Grönland wieder als coronafrei, wurde ein neuer Fall entdeckt, diesmal in Aasiaat. Das meldete Sermitsiaq. Die Person hatte das Virus von einer Auslandsreise mitgebracht, es wurde beim obligatorischen Test fünf Tage nach der Rückkehr gefunden.  Wie sich inzwischen herausstellte, hatte die Person die Quarantäneregeln auch nicht streng genug eingehalten, sodass sich möglicherweise andere angesteckt haben. Mehrere Personen sind deshalb bereits in Quarantäne.

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Grönland | Schreib einen Kommentar

Neue Corona-Regeln in Schweden

Schweden. Die schwedische Regierung und ihre Gesundheitsbehörde Folhälsomyndigheten feilen weiter an ihrem Konzept für den Corona-Winter. Die neuen Maßnahmen sollen ermöglichen, auch längerfristig so normal wie möglich zu leben.

Corona Bücherei

Abstand halten in der Bücherei von Luleå.

Folgende Dinge sind neu oder haben sich erst vor kurzem geändert:

  • Nachtclubs/Discos müssen sich jetzt auch an die 50-Personen-Regel halten. Damit soll Gedränge und die Virusverbreitung eingedämmt werden.
  • Theater, Konzerte oder Sportveranstaltungen dürfen bis zu 300 Personen einlassen, wenn die Leute sitzen und Abstand halten. Bisher waren es 50 Personen. Damit solle
  • Menschen über 70 werden nicht mehr besonders dazu aufgefordert, sich zu isolieren, da dies Folgen für die Psyche haben kann. Es ist allerdings jeder weiter dazu aufgefordert, Rücksicht auf andere zu nehmen, seine Kontakte zu begrenzen und Situationen zu meiden, wo kein Abstand gehalten werden kann.
  • Bei größeren Ausbrüchen können lokal zeitlich begrenzte „schärfere“ Empfehlungen ausgegeben werden, wie vor kurzem in Uppsala.
  • Familienmitglieder von Infizierten müssen eine Woche zuhause bleiben, außer jüngere Kinder, und wenn möglich nach Ablauf einen Test machen.

Siehe auch:

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Schweden | Schreib einen Kommentar

Nördlich von Umeå künftig weniger Nachtzug-Optionen

Schweden. Gute Nachrichten für Nachtzug-Freunde in Schweden? Das kommt darauf an, welche Strecke man fahren will. Südlich von Umeå gibt es ab dem 13. Dezember mehr Möglichkeiten. Nördlich von Umeå gibt es ab dem 13. Dezember weniger Möglichkeiten.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schweden, Tourismus, Verkehr | Schreib einen Kommentar

Grönland erneut coronafrei

Grönland. Die beiden letzten Covid-19-Infizierten in Grönland sind wieder gesund. Das meldete Sermitsiaq. Niemand anders wurde angesteckt. Damit ist Grönland nun erneut coronafrei. Insgesamt gab es dort 16 Fälle. Siehe Covid-19 im Nordatlantik: Wieder eingereister Fall in Grönland

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Grönland | Schreib einen Kommentar

Corona im Norden: Party-Hauptstädte und Risikogebiete

Finnland/Schweden/Norwegen. Die Qualitäten von Vaasas Nachleben waren möglicherweise bisher noch nicht so bekannt. Nun muss sich die Hafenstadt in der Region Österbotten mit dem unrühmlichen Titel als Finnlands Corona-Hauptstadt herumärgern. Partys gab es allerdings auch im schwedischen  Uppsala oder im norwegischen Trondheim. Ein Update zur Corona-Lage in den drei großen nordischen Ländern.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Finnland, Gesellschaft, Norwegen, Schweden | Schreib einen Kommentar

Erdbeben Stärke 5,6 und heftige Nachbeben in Südisland

Reykjanes 20 Okt 2020

Aktivitäten auf der Reykjanes-Halbinsel am 20. Oktober 2020. Grüne Sterne markieren Erdbeben, die stärker waren als 3, rote Punkte die schwächeren. Quelle Veðurstofa Íslands

Island. Der Reykjanesrücken macht sich wieder bemerkbar. Heute Nachmittag gegen 13.46 Uhr Ortszeit wurde die Halbinsel Reykjanes und die gesamte Hauptstadtregion Islands von einem Erdbeben der Stärke 5,6 aufgeschreckt. Premierministerin Katrín Jakobsdóttir saß da gerade im Online-Interview mit der Washington Post. Das Zentrum lag in Núpshlíðarháls, etwa fünf Kilometer westlich des Thermalgebiets Seltún/Krýsuvík, wie Veðurstófa Íslands berichtet. Auf das heftige Beben folgte ein Erdbebenschwarm, darunter auch weitere Stöße über Stärke 3. Die Halbinsel Reykjanes ist in mehrerer Hinsicht ein geologisch aktives Gebiet. Am Reykjanesrücken driften Kontinentalplatten auseinander. Außerdem gibt es dort Vulkansysteme, von denen eins zu Beginn des Jahres Aktivität zeigte. Zurzeit gibt es aber keine Anzeichen für einen Vulkanausbruch dort. Update: Videoaufnahmen des Erdbebens von mehreren Orten gibt es bei RÚV.

Veröffentlicht unter Island, Vulkanismus/ Erdbeben | Schreib einen Kommentar