Grönlands erste “Straße” zwischen Orten ist fertig

Grönland. In Grönland beginnt ein neues Zeitalter: Die 130 Kilometer lange Piste zwischen Kangerlussuaq und Sisimiut ist fertig. Es ist die erste Straße zwischen zwei Orten in Grönland. Sie ist bisher allerdings nur von All-Terrain-Vehikeln wie Quads befahrbar. Darüber berichtete Sermitsiaq. 

Karte Sisimiut

Wegloses Land: Grönland. Karte sel/stepmap

Für das Reisen zwischen zwei Orten gibt es im dünn besiedelten Grönland bisher folgende Möglichkeiten: Schiff, Flugzeug oder Hubschrauber und im Winter Hunde- oder Motorschlitten. Ein überregionales Straßennetz existiert nicht. Die 130 Kilometer lange Piste zwischen der zweitgrößten Stadt Grönlands und dem Ort mit internationalem Flughafen und Zugang zum Inlandeis ist ein Anfang und wird vermutlich auch die Ausnahme bleiben. Die Tourismusorganisation Destination Arctic Circle und Qeqqata Kommunia hoffen aber, dass daraus irgendwann eine mit Autos befahrbare Straße wird. Eine entsprechende Prüfung zu Kosten, Durchführung und Nutzen wird bereits durchgeführt.

Was nützt ein Weg, auf dem man nur mit dem Quad fahren kann? Er ist eine günstige und unabhängige Alternative zum Flugzeug  zwischen den beiden Orten, wenn es auch länger dauert, und erschließt die Region dazwischen für Einheimische und Touristen. Im Winter und Frühjahr wird der Weg  gut mit Motorschlitten nutzbar sein. Über eine andere Trasse, aber grundsätzlich parallel zur Piste verläuft der Arctic Circle Trail, der Wanderweg auf dem Polarkreis.

Weg zum UNESCO-Welterbe

Die größte Herausforderung beim Bau des Weges sei gewesen, die Bauarbeiter mit Essen und Treibstoff zu versorgen, so das Bauunternehmen MT Højgaard gegenüber Sermitsiaq. Denn der Weg für die Lieferungen sei ja immer länger geworden. Das Unternehmen soll auch die ersten 21 Kilometer ab Kangerlussuaq als Schotterstraße ausbauen. Darüber soll zumindest ein Teil der Sehenswürdigkeiten UNESCO-Welterbes Aasivissuit – Nipisat erreichbar sein.

Frühere Artikel zum Thema:

Anzeige
Veröffentlicht unter Grönland, Tourismus, Verkehr | Schreib einen Kommentar

Island hat gewählt – alte Regierung hat theoretisch eine Mehrheit

Island. Wie die nächste Regierung auf Island aussehen wird, ist noch nicht klar – aber wie die 63 Sitze des neuen Parlament verteilt sind, steht nun fest. Wie erwartet wurde die Unabhängigkeitspartei von Finanzminister Bjarni Benediktsson bei der Wahl erneut stärkste Kraft. Die liberal-agrarische Fortschrittspartei von Landwirtschaftsminister Sigurður Ingi Jóhannsson hat den größten Zuwachs mit fünf Sitzen.  Die linksgrüne Bewegung der Premierministerin Katrín Jakobsdóttir verlor dagegen drei Sitze.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Island, Politik | Schreib einen Kommentar

Heute wählt Island sein neues Parlament

Island. Die Isländer wählen heute ihr neues Parlament,  Alþingi. Folgt man den Umfragen zu Wahl, so ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass Katrín Jakobsdóttir von den Linksgrünen noch einmal Premierministerin wird.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Island, Politik | Schreib einen Kommentar

Heute,16 Uhr: Corona-Beschränkungen in Norwegen fallen

Norwegen. Jetzt geht es schnell: Heute um 16 Uhr fallen die meisten coronabedingten Einschränkungen in Norwegen im Inland. Das kündigte die norwegische Regierung gestern an. Die neue Phase heißt “Normalität mit erhöhter Bereitschaft”. Auch die Einreise wird etwas einfacher. Vollständig Geimpfte mussten schon jetzt nicht mehr in Quarantäne.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Norwegen, Tourismus | Schreib einen Kommentar

Schweden: Fast alle Corona-Einschränkungen am 29. September weg

Schweden. Nach Dänemark und Großbritannien will nun auch Schweden weitgehend die coronabedingten Einschränkungen beenden. Am 29. September tritt diese “Stufe 4” des Öffnungsplans in Kraft. Ungeimpfte werden allerdings aufgefordert, weiterhin Abstand zu halten – und das Pandemiegesetz bleibt noch vier Monate gültig. (Update mit erweiterter Tabelle).

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Island, Schweden | Schreib einen Kommentar

Unternehmen in Konkurs – Staat muss Zinkgrube Blaiken sanieren

Sorsele (Schweden). Die Grube Blaiken in Västerbotten ist das abschreckende Beispiel für einen Bergbau, der die wirtschaftlichen Erwartungen nicht erfüllt, aber in kürzester Zeit viel Natur zerstört hat. Nur gut ein Jahr lang wurde dort Zink abgebaut, dann ging das Unternehmen in Konkurs. Nun wird das Gelände saniert – auf Kosten der schwedischen Steuerzahler. Darüber berichtete SVT.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergbau, Geologie, Schweden | Schreib einen Kommentar

Kirche von Grímsey durch Brand komplett zerstört

Grímsey (Island). Miðgarðarkirkja, die Kirche von Grímsey, ist in der Nacht zu Mittwoch durch einen Brand komplett zerstört worden. Das meldete RÚV. Die alte Holzkirche wurde 1867 gebaut, musste später ein Stück weit umziehen und war 1956 komplett renoviert worden. Zur Ursache des Feuers gibt es noch keine Hinweise. Vermutet wird ein Defekt an der Elektrik.

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Island | 1 Kommentar