Senja: Weltgrößter Troll verbrannt

Senja (Norwegen). Der Senjatroll mit knapp 18 Metern galt als größter Troll der Welt und wurde ins Guinnessbuch der Rekorde aufgenommen. Wer ihn sehen will, kommt zu spät: Gestern brannte die Touristenattraktion auf der Insel Senja bei Finnsæter nieder. Die Ursache ist noch ungeklärt. Das berichtete NRK.

Senjatrollet

Das Trollpaar von Senja vor dem Feuer. Foto Bjørn Christian Tørrissen, bjornfree.com, CC BY-SA 3.0

Der Troll wurde 1993 gebaut, darin befand sich der Troll-Erlebnispark über zwei Etagen. Er war das Lebenswerk von Leif und Siw Rubach. Der Troll bezieht sich auf eine alte Sage der Insel und soll an Land und im Wasser gesehen worden sein.  Ins Guinessbuch der Rekorde wurde er 1997 eingetragen, ganz genau misst er 17,96 Meter. Seit 2007 hatte der Troll auch eine Frau, Trollkjerringa. Zu den Attraktionen gehörte auch eine „Schnullerwand“ im Senjatroll – dort konnten Kinder die ausgedienten Schnuller für die Trollkinder abliefern. Direkt daneben beginnt der Signaturpfad mit Hand- und Fußabdrücken berühmter Personen.

Zur Zeit des Brandes befanden sich keine  Besucher darin, weil wegen Wartung geschlossen war. Das Gelände musste zunächst abgesperrt werden, weil die Trolle größtenteils aus Styropor bestanden, das beim Verbrennen giftigen Rauch verursacht. Die Eigentümer hatten diesen eingeatmet und brauchten ärztliche Behandlung.

Trollpaar war Touristenattraktion

Das Trollpaar war eine Touristenattraktion und für den Folkebladet-Kommentator auch ein Teil der Identität von Senja, selbst wenn manche es hässlich fanden.  Der Kommentator hofft, dass  Leif Rubach die Trolle wieder aufbauen will. Allerdings hatte der 73-Jährige im vergangenen Jahr offenbar schon überlegt, das Projekt in jüngere Hände zu geben.

Das ist schon das zweite „Wahrzeichen“ in Nordnorwegen, das verschwindet – in den Lofoten wurde vor kurzem die Christusstatue vom Gipfel des Sukkertoppen geblasen.

Mehr zu Attraktionen in Norwegen:

„Elch-Krieg“ zwischen Norwegen und Kanada

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Norwegen, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.