Lanius cristatus – Vogelart erstmals in Finnland nachgewiesen

Hailuoto (Finnland). Der Braunwürger, Lanius cristatus, ist ein seltener Gast in Europa. Hauptsächlich ist diese Art in Asien anzutreffen. Erstmals wurde der Vogel nun in Finnland nachgewiesen – auf der Insel Hailuoto in der Bottenwiek. Das meldete die Organisation Birdlife.

Braunwürger

Braunwürger – Symbolbild, nicht das beschriebene Tier. Foto Alnus/ Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Wie oft der Braunwürger, finnisch Siperianlepinkäinen, schon in Finnland aufgetaucht ist, kann niemand wissen, denn es muss ihn ja auch jemand sehen und zweifelsfrei identifizieren. Ein Exemplar flog nun an Vogelfreundin Saana Meski auf Hailuoto vorbei und setzte sich auf einen Sanddornbusch. Meski fand, dass der Vogel etwas anders aussah als die üblichen Gäste auf dem Busch und fotografierte ihn mithilfe eines Teleskops. Der ungewöhnliche Vogel erwies sich als der Braunwürger.

Braunwürger sind auf dem asiatischen Kontinent weit verbreitet über mehrere Klimazonen hinweg. Sie brüten in Sibirien, verlassen ihre Brutgebiete aber im Spätsommer/Frühherbst wieder Richtung Süden. Die Wanderungen können allerdings sehr lang sein. In Europa ist er selten. Es gibt zwei Meldungen aus Schweden und Dänemark sowie sechs aus Norwegen. In Finnland wurde er nun zum ersten Mal nachgewiesen. Birdlife Finnland hat bisher insgesamt 483 Wildvogelarten im Land gezählt. Erst im Mai wurde der Weißkehlsänger als neue Vogelart in Finnland aufgenommen.

Braunwürger ähnelt Neuntöter

Der Braunwürger wird etwa 18 Zentimeter groß und ähnelt dem Neuntöter und dem Isabellwürger. Es sind mehrere Unterarten bekannt. Das beobachtete Exemplar gehört höchstwahrscheinlich der Sorte der L. C. collurio an, denn das ist die einzige, die nach den Verbreitungskarten überhaupt bis Europa fliegt. Braunwürger fressen Insekten, aber auch Mäuse und andere Kleintiere. Davon dürfte es auf Hailuoto aktuell reichlich geben.

Früherer Artikel zum Thema: 34 Jahre: Vermutlich ältester europäischer Steinadler in Finnland gesichtet

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Finnland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.