Island: Neuer Nationalpark in den Westfjorden geplant

Island. Das isländische Umweltministerium plant einen neuen Nationalpark in den Westfjorden. Zu dem Gebiet gehören der Wasserfall Dynjandi und Hrafnseyri, der Geburtsort des isländischen Nationalhelden Jón Sigurðsson. Es ist Islands vierter Nationalpark.

Dynjandi

Wasserfall Dynjandi. Foto Jacqueline Macou/Pixabay

Den Wasserfall Dynjandi und das umliegende Gelände erhielt der isländische Staat vergangenes Jahr offiziell als Geschenk von der Energiegesellschaft RARIK. Bei Dynjandi fällt das Wasser in Etappen über 100 Meter in die Tiefe und fächert sich dabei breit auf. Oben ist er 30 Meter breit, unten das Doppelte.  Auf dem Weg zum Fjord folgen weitere Fälle. Manche halten diesen auch für den schönsten Wasserfall Islands. Das Gebiet ist bereits als Naturdenkmal geschützt. Da RARIK selbst dem isländischen Staat gehört, war es eine rein symbolische Übergabe. Sie war jedoch der Startschuss für die Entwicklung der Nationalpark-Pläne. Dieser soll zum einen Naturattraktionen, aber auch historische Stätten umfassen. So gibt es am Dynjandi Spuren früherer Besiedlung, und der Hof Hrafnseyri am Arnarfjörður ist der Geburtstort Jón Sigurðssons (1811-1879). Der Politiker, Historiker und Philologe spielte eine wichtige Rolle auf den Weg zu Islands Unabhängigkeit. Nach Süden soll sich der neue Nationalpark über die ganze Dynjandisheiði bis zum Breiðafjörður erstrecken.

Schutz für die Natur und Arbeitsplätze für die Westfjorde

Das Gebiet sei einzigartig und unterscheide sich von den bisherigen Nationalparks, so Umweltminister Guðmundur Ingi Guðbrandsson. Mit der Einrichtung des Nationalparks sollen das Natur- und das Kulturerbe geschützt werden sowie Arbeitsplätze vor Ort entstehen. Ein Name für den neuen Nationalpark in den Westfjorden wird noch gesucht. Möglicherweise lockt dies auch mehr Touristen in das etwas abseits gelegene Gebiet im Nordwesten Islands – wenn Tourismus wieder einfacher möglich ist. Die Infrastruktur am Dynjandi wurde in den vergangenen Jahren mit Parkplatz und Toiletten ausgebaut.

Die Westfjorde sind berüchtigt für teilweise schwierige Straßenverhältnisse. Im Winter kommt noch der Schnee dazu, Passstraßen müssen oft gesperrt werden. Mit der Eröffnung des Dýrafjarðargöng, einem Tunnel zwischen Dýrafjörður und Arnarfjörður, ist das Leben für die Einheimischen gerade ein bisschen leichter geworden. Der Weg über Hrafnseyrarheiði  wird dann nur noch in der schneefreien Zeit nutzbar sein.

Frühere Artikel aus West-Island:

Fjöregg: Ein Aussichts-Ei für Stykkisholmur

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Island, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Island: Neuer Nationalpark in den Westfjorden geplant

  1. Ina Kunze sagt:

    Liebe Frau Seliger,
    zunächst vielen Dank für ihre Berichte aus dem hohen Norden. Viele Jahre besuchten wir selbst alle diese Länder.
    Ich habe eine Bitte, die vielleicht noch andere Nutzer dieser Seite interessieren würde.
    Welche Live Webcams sind ihnen bekannt, auf denen man Nordlichter beobachten könnte. Außer den Gängigen wie you tube, webcam taxi, sky, my iceland, mila.
    Über einige Tipps hierzu wäre ich sehr froh.
    Herzlichen Dank für ihre Mühe.
    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.