Fjöregg: Ein Aussichts-Ei für Stykkisholmur

Stykkisholmur (Island). Islands Natur ist schon für sich sehr beeindruckend. Reicht das nicht? Die Gemeinde Stykkishólmur in West-Island schrieb einen Wettbewerb aus für die Gestaltung eines Aussichtspunkts auf der Insel Súgandisey. Das Gewinnerprojekt „Fjöregg“ ist eine Skulptur, die sich an dem orientiert, was die Natur dort bietet: ein Seevogelei – nur viel größer.

Fjöregg

So soll Fjöregg einmal aussehen. Quelle Gláma-Kim/ Stykkishólmsbær

Die Skulptur Fjöregg (ungefähr: „Lebensnerv“, aber auch ein Wortspiel mit „Ei“) soll aus Bronze gestaltet werden und mit der Zeit eine Patina annehmen, mit der sie sich in die Landschaft einpasst. Durch verschieden große Löcher in der Schale können Erwachsene wie Kinder sicher die steilen Klippen zum Wasser hinunter sehen und hinüber auf die Inseln im Breiðafjörður. Das Ei soll fest im Fels verankert werden. Súgandisey ist jene Insel, die dem Hafen von Stykkisholmur Schutz gibt, der Damm dorthin ist Teil der Hafenanlage. Zum Aussichtspunkt kommt man über Wanderwege, auf der Insel befindet sich auch ein Leuchtturm. Das Ei soll aus Stykkisholmur zu sehen sein und nachts dezent beleuchtet werden.

Vogeleier überall am Breiðafjörður

Der Entwurf ist ein Gemeinschaftsprojekt des Architektenbürros Gláma-Kim, des Landschaftsarchitektenbüros Landslag sowie der Künstler Ólöf Nordal und Gunnar Karlsson, alle aus Island. Ihre Absicht war, der Natur dort so wenig wie möglich Menschengemachtes hinzuzufügen, wie sie in ihrem Konzept zum Fjöregg betonen. Vogeleier und Eierschalen gebe es überall am Breiðafjörður. Sie seien Teil des Lebenszyklus. Mit dem Aussichts-Ei wollen die Künstler aber nicht zuletzt daran erinnern, wie zerbrechlich das Leben ist, und dass es besser ist, im Einklang mit der Natur zu leben. Im Ei können Licht und Geräusche der Umgebung je nach Wetter und Jahreszeit auf besondere Weise wahrgenommen werden.

Zum Entwurf gehört auch ein an den vorhandenen Wegen entwickeltes Konzept mit weiteren Aussichtspunkten in alle Richtungen. Wann man das Fjöregg erstmals besichtigen und nutzen darf, ist noch nicht bekannt.

Ein anderes Kunstwerk in Ei-Form:

Kirunas Sonnen-Ei krönt Kunstausstellung

Video mit Bildern aus Stykkishólmur und Súgandisey (Isländisch):

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Island, Kunst, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.