Finnlands Natur-Geschenk: 2229 Hektar mehr Wald geschützt

Finnland. Die Feiern zu Finnlands 100-jährigem Bestehen als selbstständiger Staat sind vorbei. Aber (mindestens) eins bleibt vom Jubiläumsjahr 2017: Im Rahmen einer Sonderaktion wurden 2229 Hektar Wald neu unter Naturschutz gestellt.

Wald im Norden

Wald nördlich des Polarkreises

Dahinter steckte ein besonderes Modell: Private Waldbesitzer konnten einen besonders schützenswerten Teil ihres Grundes dafür melden. Der Staat versprach, daraufhin eine ebenso große Fläche seines Besitzes unter Schutz zu stellen. Das Ganze lief unter dem Motto „Mein Naturgeschenk an das hundertjährige Land“ (finnisch Luontolahjani satavuotiaalle, schwedisch Min naturgåva till hundraåringen). Bei der Umsetzung des Programms arbeiteten zahlreiche staatliche und private Akteure zusammen. Das Ziel war, möglichst für jede der 18 finnischen Landschaften (maakunta) 100 Hektar Wald neu unter Schutz zu stellen.

Spenden für mehr Artenvielfalt

Wer selbst keinen Wald besaß, konnte sich mit Geldspenden am Erwerb geeigneter Flächen beteiligen. Mehrere Naturschutz-Stiftungen beteiligten  sich an dem Programm, darunter auch der finnische WWF. Luonnonperintösätiöö, die finnische Stiftung für Naturerbe, organisierte dazu sogar eine eigene Kampagne.

Wozu Waldschutz in Finnland? Das Land zu etwa zwei Dritteln mit Bäumen bedeckt und damit  das waldreichste in ganz Europa. Richtiger Urwald ist jedoch kaum mehr dabei, weniger als fünf Prozent. Die Forstwirtschaft gehört zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen des Landes. Naturbelassene Wälder wären jedoch wichtig für die Artenvielfalt, sagt selbst die Forstbehörde (Metsähallitus). Ein wirtschaftlich genutzter Wald kann nicht ein Umfeld ersetzen, in dem Bäume älter als 100 Jahre werden  und am Ende ihres Lebens einfach umfallen und verrotten dürfen.

Die großen Nationalparks sind im Norden

Besonders im Süden des Landes sah es bisher schlecht aus mit dem Waldschutz. Zwar gibt es auch dort sogar Nationalparks, doch die sind alle verhältnismäßig klein. Die wirklich großen Nationalparks sind alle in Lappland: der Lemmenjoki-Nationalpark mit 285 000 Hektar, der Urho-Kekkonen-Nationalpark mit 255 000 Hektar und der Pallas-Yllästunturi-Nationalpark mit 102 000 Hektar.

Der Appell an die Bürger, im Jubiläumsjahr etwas für den finnischen Wald zu tun, kam jedenfalls an. “ Die Kampagne hat unsere Erwartungen übertroffen“, erklärte Umweltminister Kimmo Tiilikainen schon Ende November. Inzwischen ist klar, dass das Ziel locker erreicht wurde: Insgesamt 2229 Hektar konnten neu unter Schutz gestellt werden, vermeldet die Seite des Ministeriums. Die dafür eigens eingerichtete Facebook-Seite ist noch nicht ganz up to date, hat aber eine Karte der bis Mitte Dezember eingegangenen Meldungen. Im Jubiläumsjahr wurde außerdem im Verwaltungsbezirk Oulun Lääni der neue Hossi – Nationalpark (11 000 Hektar) eingeweiht.

Mehr zu Finnlands Jubiläum: Finnland feiert 100 Jahre Selbstständigkeit

Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Finnland abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Finnlands Natur-Geschenk: 2229 Hektar mehr Wald geschützt

  1. CarstenS sagt:

    So eine Wanderung durch einen Nationalpark gehört in jedem Fall zu einem Finnland-Besuch. Am Besten über mehrere Tage. Da stellt sich auch die nötige Entspannung ein. Der Karhunkierros Trail im Oulanka NP hat eine gute Länge und bietet tolle Aussichten auf den Oulankajoki. Rentiere inbegriffen. Nur Bären zeigen sich weniger. Also größere Ausdehnungen der Nationalparks sind ein guter Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.