Seekabel des LoVeOcean-Observatoriums gefunden

Norwegen. Wo sind die 4,2 Kilometer Seekabel  des Lofoten-Vesterålen Meeresobservatoriums? Der Verlust des Kabels setzte die Datensammlung der Forschungseinrichtung unter Wasser am 3. April 2021 außer Betrieb und ließ die Küste rätseln. Inzwischen ist das fehlende Kabelstück wieder aufgetaucht. Vermutlich wurde es von einem Trawler versehentlich abgerissen. Das meldete NRK.

Seekabel Verlegung

Verlegung des Kabels 2018. Foto LoVeOcean

Die Wissenschaftler waren mit dem Forschungsschiff G.O. Sars auf Kabelsuche gegangen. Zuvor waren AIS-Daten von Schiffen im fraglichen Zeitraum analysiert worden. Sie folgten der Spur eines Schiffes, das nach den vorliegenden Daten das Kabel überquert und danach gestoppt hatte. Dieses Umfeld wurde mit Unterwasserdrohnen abgesucht. Etwa elf Kilometer entfernt von der ursprünglichen Trasse kam das gelbe Datenkabel ins Blickfeld der Kamera. Es sah allerdings so aus, als würde noch ein Kilometer fehlen.

Der Kabelrest wurde aus etwa 200 Metern Tiefe  geborgen, um ihn zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass es doch vollständig war. Die Verbindungsenden sind jedoch beschädigt.

Wahrscheinlichste Lösung: ein Trawler

Die wahrscheinlichste Lösung aufgrund der vorliegenden Informationen ist, dass ein Trawler das Kabel versehentlich mitgezogen und so beschädigt hat. Die Polizei ermittelt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht klar, ob das Kabel noch einmal benutzt werden kann. 

Das Lofoten-Vesterålen Meeresobservatorium, kurz LoVeOcean, betreibt ein Netz aus Sensoren vor der Küste der Vesterålen und Lofoten, die Bilder und Geräusche unter Wasser aufzeichnen. Fünf Knotenpunkte waren  miteinander über insgesamt 66 Kilometer Kabel verbunden und lieferten die Daten an die Zentrale an Land in Bø auf den Vesterålen.

Früherer Artikel zum Thema:

Meeresobservatorium ohne Daten: Seekabel verschwunden

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Norwegen, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.