Norwegen schickt gelbe Wölfe zum ESC

Seit dem vergangenen Wochenende stehen alle Teilnehmer der Nord-Länder für den Eurovision Song Contest in Turin fest. Das auffälligste Lied kommt diesmal aus Norwegen: „Subwoolfer“ bittet um Bananen für Wölfe, tritt in gelben Masken auf und man weiß nicht, wer eigentlich dahinter steht.

Subwoolfer

Subwoolfer. Screenshot aus dem offiziellen Video.

Um die echten Wölfe tobt regelmäßig Streit in Norwegen, aber die Wolfsmasken von Subwoolfer schafften es zum Sieg beim einheimischen Melodi Grand Prix. Wer kann sich schon einem Text entziehen, der lautet: Bevor dieser Wolf die Großmutter frisst, gib dem Wolf eine Banane? Dass man nicht weiß, wer dahintersteht, trägt zur Attraktion bei. Selbstverständlich gibt es inzwischen Leute, die glauben, 110 Prozent zu wissen, wer die beiden Hauptfiguren „Keith“ und „Jim“ eigentlich sind.

Island: Sigga, Beta und Elín

Im isländischen Söngvakeppnin setzten sich diesmal die drei Schwestern Sigga, Beta und Elín durch mit dem Lied „Með hækkandi sól“ („Mit aufgehender  Sonne“). Die Abkürzungen stehen für Sigríður, Elísabet und Elín Eyþórsdóttir, das Trio ist auch bekannt als Sísý Ey und schon einige Jahre musikalisch aktiv. Bislang wurde kein englischer Titel davon veröffentlicht, möglicherweise soll er also auch in Turin auf Isländisch vorgetragen werden. Charakteristisch für diesen Song ist das Gitarrenspiel und der harmonische Gesang.

Schweden: Cornelia Jakobs

Aus Schweden kommt in diesem Jahr Cornelia Jakobs, die in „Hold me closer“ gefühlvoll über die letzte Nacht vor der Trennung singt. Es war ihre erste Teilnahme am „Melodifestivalen“ als Solo-Sängerin, sie hatte sich aber früher schon einmal weniger erfolgreich mit der Band Love Generation um die Fahrt zum ESC beworben. Sie spricht diejenigen an, die authentische Auftritte von Sangeskunst ohne Pomp und Trara schätzen.

Finnland: The Rasmus

Finnland schickt erneut bewährte Musiker zum ESC: The Rasmus gewannen den finnischen Ausscheidungswettbewerb Uuden Musiikin Kilpalu mit dem Lied „Jezebel“ über eine Frau, die weiß, was sie will – Ähnlichkeiten mit der neuen Gitarristin Emppu Suhonen nicht ausgeschlossen. Die Band besteht seit 1996. International sind The Rasmus bisher hauptsächlich durch ihr Lied „In the Shadows“ von 2003 bekannt.

Dänemark: Reddi

Im dänischen Melodi Grand Prix machten Reddi mit „The Show“das Rennen – eine Gruppe aus vier Frauen, die sonst anderswo musikalisch aktiv sind und sich eigens für den ESC zusammengefunden haben: Ihan Haydar (Schlagzeug), Siggy Savery (Gesang und Gitarre), Ida Bergkvist (Bass) und Agnes Roslund (Gitarre). Beim ESC dürfen sie allerdings die Instrumente nicht live spielen.

Aus dem vergangenen Jahr:

Nord-Länder beim ESC: Island und Finnland in den Top Ten

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Island, Musik, Norwegen, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.