Neue Webcam: Mit dem Museumsschiff die norwegische Küste entlang

Norwegen. Die hohe See mag ungemütlich und manchmal auch gefährlich sein. Richtig tückisch wird es für ein Schiff jedoch erst, wenn es sich dem Land nähert. Norwegen führte deshalb bereits 1720 einen Lotsendienst ein. Das 300-jährige Bestehen wird nun in diesem Jahr mit der Küstentour des Museumsschiffes Gamle Oksøy nachgefeiert – und jeder kann dabei sein: Die Tour die gesamte Küste entlang wird live übertragen.

Gamle Oksøy

Museumsschiff Gamle Oksøy auf Tour die gesamte norwegische Küste entlang. Foto LOS 300

Ohne Motor einen großen Segler sicher in den geschützten Fjord bekommen – man kann die Kunst der frühen Seefahrer gar nicht genug achten. Die Ortskenntnis der Lotsen war dabei unverzichtbar.  Heute hilft zwar die Technik, doch Lotsen sind trotzdem ein wichtiger Sicherheitsfaktor. Und die Lotsen stehen vor neuen Herausforderungen: So wurde die Ankunft der 232 Meter langen  “Morning Lady” Mitte Mai in Drammen von internationalen Medien verfolgt – noch nie war ein so großes Schiff in diesen Hafen eingelaufen, und dabei musste außerdem der sehr starke Selvikstrom passiert werden. Ein Kunststück war vergangene Woche auch, das 380 Meter lange Plattformschiff “Pionieer Spirit” für einen Auftrag über den Korsvikfjord nach Kristiansand hinein zu lotsen.  In Norwegen sind Schiffe ab 70 Meter lotsenpflichtig, Passagierschiffe bereits ab 50 Meter, Schiffe mit gefährlicher oder verschmutzender Ladung bereits ab 35/50 Meter.

Tour von Vadsø bis Halden

Die Feier zum 300-jährigen Bestehen des norwegischen Lotsendienstes sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr stattfinden, wurde aber aufgrund von Corona verschoben. Nun findet sie in etwas veränderter Form statt. Am 29. Mai startete das Museumsschiffes Gamle Oksøy in Vadsø  und fährt nun die gesamte Küste ab. In 35 Häfen kann das Schiff besichtigt werden und es gibt kleine Veranstaltungen in Kooperation mit Organisationen und Museen vor Ort. Gamle Oksøy ist das passende Schiff für diese Aufgabe: In seiner Vergangenheit fuhr es Brennstoff zu den noch manuell bedienten Leuchttürmen. Später  wurden mit Hilfe dieses Schiffes die Leuchttürme auf Solarbetrieb umgestellt. Gesten kam es in Lødingen an. Der nächste Stopp ist am 10. Juni in Bodø.

Die Fahrt die Küste hinunter kann live über die Webcam verfolgt werden. Am 14. August ist das Schiff in Halden, letzter Stopp ist Øygarden am 30. August. Bilder und Videoclips aus den vergangene Stationen gibt es auf der Facebookseite lostjenesten 300.

Wie wichtig die menschliche Kompetenz an Bord ist, zeigte nicht zuletzt die Kollision der Fregatte Helge Ingstad mit einem Tanker 2018:

Kollision mit Tanker: Wachoffizier der Fregatte hatte zu wenig Erfahrung

Webcam an Bord der Gamle Oksøy – mal unterwegs, mal im Hafen

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Meer, Norwegen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.