Mehr Buckelwale rund um Island

Island. Buckelwale sind immer häufiger rund um Island zu sehen – und manche scheinen sogar das ganze Jahr über dort zu bleiben. Diese Beobachtung machte eine isländische Walforscherin.

Buckelwal

Buckelwale wandern bis zu 8000 Kilometer weit. Foto Pixabay

Erst vor wenigen Tagen wurde der Kadaver eines Buckelwals am Strand Reynisfjara angeschwemmt. Walforscherin Edda Elísabet Magnúsdóttir hat das Tier vermessen und Proben genommen. Laut Mitteilung der Universität ist es schon auf See eines natürlichen Todes gestorben. Dieser Buckelwal wurde zuvor noch nie auf Island gesichtet, zumindest findet sich seine Fluke (Schwanzflosse) nicht im isländischen Register. Vermutlich gehörte er zu einer Gruppe, die vor Vík (Südisland) gesehen wurde.

Dass sich Wale um diese Zeit bei Island aufhalten, ist eigentlich ungewöhnlich – normalerweise sind sie jetzt erst auf der Rückreise aus der Karibik oder von den Kapverden. Edda Elísabet Magnúsdóttir geht davon aus, dass auch die Gruppe des verstorbenen Buckelwals nur auf der Durchreise ist. Sie hat aber festgestellt, dass die Zahl der Buckelwale um Island in den letzten Jahren angestiegen ist. Manche verließen die Gewässer um die Insel gar nicht mehr. Eine eindeutige Ursache dafür lässt sich bisher nicht feststellen – möglicherweise sei das Futterangebot im Norden besser. Buckelwale sind Bartenwale und werden im Durchschnitt 13 Meter lang, wie auch das gestrandete Exemplar. Buckelwale wurden vom Walfang stark dezimiert und stehen seit 1966 unter Artenschutz.

Buckelwale auch häufiger beim Whale Watching

Ein Whale-Watching-Kapitän mit 25 Jahren Berufserfahrung bestätigt gegenüber RÚV, dass man nun häufiger Buckelwale vor Island zu sehen bekomme. Die Buckelwale blieben im Herbst länger und kämen früher zurück. In diesem Jahr habe er schon im Februar auf einer Tour mit Touristen vier oder fünf Buckelwale gesehen. Minkwale dagegen sehe man jetzt seltener. 

Frühere Artikel zu Buckelwalen: Buckelwal Theresias Trip in die Karibik und zurück

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Island veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.