Kranavatn – Leitungswasser auf Island als Gratis-Luxusmarke

Island. Touristen finden Island oft teuer. Eins allerdings gibt es gratis in hoher Qualität: Leitungswasser. Mit einem Video bewerben nun das Umweltministerium und Inspired by Iceland  „Kranavatn“ – die Luxusmarke Leitungswasser.

Wasserfall

Nur ein bescheidenes Exemplar der zahlreichen isländischen Wasserfälle.

Es sind oft Touristen, die Wasserflaschen im Supermarkt kaufen – manchmal aus Gewohnheit, manchmal aus Misstrauen in einer Umgebung, über die man nicht viel weiß. Schließlich gibt es Länder, in denen das Wasser aus dem Hahn weder gut schmeckt noch gesund ist. Und auch innerhalb von Ländern gibt es regionale Unterschiede, je nach Quelle. Das Umweltministerium beruft sich auf eine Umfrage, in der 65 Prozent der Reisenden unterwegs mehr zu Plastikflaschen greifen als zuhause, und zwar 70 Prozent aus Sorge um die Wasserqualität.

Auf Island ist diese Vorsicht allerdings unnötig. Und indem die Reisenden ihre Flaschen in der Unterkunft aus dem Hahn einfach wieder auffüllen, sparen sie nicht nur Geld. Das Plastik dafür muss weder produziert noch entsorgt werden und landet auch nicht versehentlich in der Natur. Für das Ministerium ist dies deshalb ein Projekt, das „zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt“.

Gutes Leitungswasser auch in Norwegen, Schweden und Finnland

Island ist natürlich nicht das einzige Land mit diesem Luxus. Dasselbe ließe sich über Norwegen, Schweden oder Finnland sagen. An geeigneten Stellen kann man auch auf den Hahn verzichten und es direkt in der Natur trinken. Die Einheimischen wissen und nutzen das. Und ein Glas Wasser gibt es in Cafés oder Restaurants oft sogar umsonst, was die Gesamtrechnung erfreulich senkt.  Im Rahmen der Feiern zum 100-jährigen Geburtstag Finnlands gab es sogar eine Leitungswasser-Kampagne in Opernform: Hanavesiooppera.

Mehr zu Trinkwasser: Grönland: Geschäftsidee Gletscherwasser?

Hier das Video zur isländischen Kampagne:

Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Gesellschaft, Island, Norwegen, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.