Die Beerensaison ist in Gang: Zeit zur Ernte!

Finnland/Schweden. Brauchen Sie noch ein paar Zutaten zum Frühstück oder einen Nachtisch? Die großen Wälder des hohen Norden bieten jetzt Belohnung für den, der den Mücken trotzt. Die Preiselbeerenernte könnte in diesem Jahr brauchbar werden, Blaubeeren und Moltebeeren muss man länger suchen, prognostiziert das finnische Institut für Naturressourcen (Luke).

Blaubeeren

Die Blaubeeren sind reif.

Kälte während der Blüte, zu viel Trockenheit zur falschen Zeit – es gibt vieles, was die Beerenernte beeinträchtigen kann.  Dass die Blaubeeren nach den bisherigen Untersuchungen nicht so reichlich gewachsen sind, erklärt ein Vertreter des Luke (Luonnonvarakeskus/ Naturressursinstitut) mit dem sehr trockenen Sommer 2018, der noch nachwirke. Die regionalen Unterschiede seien jedoch groß, und vor allem an feuchte Plätzen lohne sich die Suche, ermutigt er die Beerenfreunde. Die Hitzewelle führe auch dazu, dass die Moltebeere jetzt schnell reif werde. Das gilt auf für Lappland: In Meltosjärvi in Ylitornio wurden vergangenen Freitag 33 Grad gemessen, meldete Yle.

Professionelle Pflücker knapp in Finnland

Das Jedermannsrecht erlaubt jedem das Beerenpflücken im Wald, egal, wem sie gehören. Neben den privaten Pflückern, die sich hier die Zutaten für selbstgemachte Marmelade holen, sind auch meist aus Thailand angereiste professionelle Pflücker unterwegs.

Moltebeere

Unreife Moltebeere.

Sie ernten für Unternehmen, die auch Wildbeerenprodukte vermarkten. Wie im Vorjahr erteilte Thailand nicht so viele Visa für Finnland, wie finnische Firmen gerne gehabt hätten – nur 2400 laut Yle. Dies sind die Folgen eines Vorfalls, bei dem ein finnisches Unternehmen 2016 seine Pflücker – die in Finnland offiziell selbstständig sind – wie Sklaven hielt und übervorteilte. Der Firmenchef wurde vergangenes Jahr zu einer Haftstrafe auf Bewährung sowie zu einer Entschädigung verurteilt. 

Fast 6000 Pflücker in Schweden

Für Schweden  haben fast 6000 Beerenpflücker ein Visum beantragt, so Sveriges Radio – mehr als je zuvor. Ein Grund dafür könnte sein, dass das schwedische Gesetz für diese Art von Arbeit geändert werden soll, was die Beeren teurer machen würde. Deshalb wollten sich die Unternehmen so viel Ware wie möglich sichern, so ein Firmenchef.

Und hier das kleine Beerenlexikon, auch nützlich im Supermarkt: (schwedisch-finnisch-norwegisch):

  • blåbär, mustikka, blåbær: Blaubeere
  • hallon, vadelma, bringebær: Himbeere
  • lingon, puolukka, tyttebær: Preiselbeere
  • hjortron, lakka, multe: Moltebeere

Früherer Artikel zum Thema:

Wer pflückt die finnischen Beeren?

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Finnland, Norwegen, Schweden, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.