Bisher längste Pause am Fagradalsfjall – aber Erdbeben

Island. Am 19. September brach auf der Kanareninsel La Palma der Vulkan Cumbre Vieja aus und richtete innerhalb kurzer Zeit mehr Schaden an als der isländische Fagradalsfjall in einem halben Jahr. Der isländische Vulkan war seitdem nicht mehr aktiv. Ein Erdbebenschwarm erinnerte gestern daran, dass die Erde dort weiter in Bewegung ist, und setzte sich heute mit stärkeren Stößen fort (Update 18 Uhr).

Keilir

Erdbeben am Keilir. Fagradalsfjall befindet sich etwa sieben Kilometer davon entfernt. Quelle: Veðurstofa

Der Ausbruch am Fagradalsfjall hatte am 19. März begonnen. Am 16. September überschritt der Ausbruch die 180 Tage, die die Holuhraun-Eruption gedauert hatte, und gilt nun als der bisher längste Ausbruch auf Island dieses Jahrhunderts. In puncto Produktivität bleibt die Holuhraun-Eruption allerdings weiter vorn: Ihre Lava verteilte sich über 85 Quadratkilometer, zum Glück im unbewohnten Hochland. Die jüngste Messung am Fagradalsfjall stammt vom 17. September, da waren es 4,82 Quadratkilometer Lava.

Zentrum des Erdbebens sieben Kilometer entfernt

Viel mehr würde man heute auch nicht messen, denn seit dem 18. September ist der Vulkan ruhig. Mehrtägige Pausen hatte er schon früher eingelegt, doch diese ist die bisher längste. Dafür konnte ein Erdbebenschwarm von mehr als 100 Stößen in der Nacht von Sonntag auf Montag gemessen werden, das stärkste mit 2,5. Heute folgte ein weiterer Erdbebenschwarm mit stärkeren Stößen, bis zu 3,5. Das meteorologische Institut (Veðurstofa) lokalisierte das Zentrum etwas südlich des Bergs Keilir in sechs bis sieben Kilometern Tiefe und etwa sieben Kilometer entfernt von der Eruption.

Die Erdbeben sind deshalb auffällig, weil die Region während der Eruption nur wenige seismische Ereignisse hatte. Ob es sich um Bewegungen aufgrund von Magma oder um simplen Spannungsausgleich zwischen den beiden Kontinentalplatten handelte, ist unklar. Ebenso, ob der Vulkanausbruch nur pausiert oder zu Ende ist. Gestern war allerdings auch die Sicht schlecht: Ein Schneesturm zog über Island. 

Früherer Artikel zum Thema:

Bald sechs Monate Ausbruch am Fagradalsfjall – kein Ende in Sicht

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geologie, Island, Vulkanismus/ Erdbeben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.