2021: Sonnen- und Mondfinsternisse sichtbar im hohen Norden

Das neue Jahr bietet zwei Mondfinsternisse und zwei Sonnenfinsternisse. Von Mitteleuropa aus wird man von diesen nicht viel sehen. Die Sonnenfinsternis am 10.  Juni ist aber umso besser zu betrachten, je weiter man nach Norden kommt – und besonders gut in Grönland, Island oder Spitzbergen.

Mondfinsternis

Endphase der Mondfinsternis 2018

Die Sonnenfinsternis am 10. Juni wird eine sogenannte ringförmige oder Feuerkranz-Finsternis. Dabei schiebt sich der Mond zwischen Sonne und Erde. Weil sich der Mond zu diesem Zeitpunkt sehr weit weg von der Erde befindet, erscheint er klein und kann die Sonnenscheibe nicht vollständig verdecken. Die Ränder der Sonne werden deshalb sichtbar bleiben – jedenfalls, wenn keine Wolken davor sind. Die komplette Verdunkelung wird nur von Gegenden aus zu sehen sein, wo sich sehr wenige Menschen befinden und wo man auch ohne Coronabeschränkungen schon schwer hinkommt, so wie Qanaaq in Grönland, Teilen der kanadischen Provinz Nunavut oder den Neusibirischen Inseln in Nordrussland. In Tromsø oder Hammerfest wäre die Sonnenscheibe aber immerhin bis zur Hälfte verdunkelt und noch mehr auf Island, Spitzbergen, Grönland, der kanadischen Ost- und der russischen Nordküste.

Ob Reisen um diese Zeit schon wieder unproblematisch möglich sein wird, ist aktuell ungewiss. Man muss darauf hoffen, dass professionelle Beobachter mit guter Ausrüstung das Ereignis von einem geeigneten Ort aus streamen werden.  Da die komplette Verdunkelung nur in so abgelegenen Gegenden zu sehen ist und das Wetter auch noch mitspielen muss, könnte das durchaus spannend werden.

Sehen oder Streamen

Am 18./19. November dann wird eine partielle Mondfinsternis erwartet. Das komplette Ereignis kann auf Spitzbergen, in Grönland, in Nordamerika und in Nordostrussland beobachtet werden. Hier wird es sicher leichter, einen guten Ausgangspunkt für eine Liveübertragung zu finden. Teilweise sichtbar ist es aber auch in Norwegen, Teilen Schwedens, Finnisch Lappland, Island, den Färöer und den Britischen Inseln.

Bereits am 26. Mai gibt es eine totale Mondfinsternis, die aber von Australien und den Pazifik-Anrainern aus betrachtet werden kann. Die totale Sonnenfinsternis am 4. Dezember ist nur in der Antarktis sichtbar.

Was von wo aus zu sehen ist, zeigen die Finsternis-Karten und der 3D-Globus bei Time and date.

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Färöer, Finnland, Grönland, Himmel, Island, Norwegen, Russland, Schweden, Spitzbergen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.