Spitzbergen: Neues Schutzgebiet für Robben und Eisbären

Spitzbergen. Rund um Spitzbergen gibt es immer weniger Eis – ein Problem für Eisbären und Ringelrobben. Norwegens Umweltminister will deshalb nun den Van Mijenfjord unter Schutz stellen, weil dieser das Eis besonders lange hält.

Akseløya

Akseløya am Ausgang des Van Mijenfjordes. Foto: Miljødepartmentet/ Martin Lerberg Fossum

„Der Van Mijenfjord ist einer der wenigen Fjordgebiete an der Westküste Spitzbergens, der im Winter und Frühjahr immer noch  stabiles Meereis aufweist.  Das hat den Van Mijenfjord zu einem der wichtigsten Gebiete für eisabhängige Arten wie Ringelrobbe und Eisbär an der Westküste werden lassen“, so Klima- und Umweltminister Ola Elvestuen (Venstre) in einer Pressemitteilung. Der Vorteil des Van Mijenfjords ist die Insel Akseløya, die wie ein Riegel davor liegt. Die Gegend ist allerdings auch zu einem beliebten Ausflugsziel geworden. Der Schutzstatus soll nun dafür sorgen, dass die Tiere an und auf dem Fjord einen Rückzugsort haben.

Die Ringelrobbe zieht sich vorzugsweise in Schneehöhlen auf dem Eis zurück, um im Spätwinter oder Frühjahr ihre Jungen zu gebären. Darin ist der Nachwuchs vor der Witterung und vor Raubtieren geschützt. Heute hätten die Tiere Probleme, geeigneten Unterschlupf zu finden, warnten jüngst Forscher des Norwegischen Polarinstitutes. Früher hätten sich sich die Robben auch gerne  während des Fellwechsels im Juni/Juli auf dem Eis aufgehalten. In dieser Zeit habe man sie gut zählen können. Heute gibt es im Sommer rund um die Inselgruppe praktisch kein Eis mehr. Der Fellwechsel müsse im Wasser stattfinden, und die Überwachung des Bestandes sei schwieriger geworden.

Häufiger Zusammentreffen von Menschen und Eisbären

Spitzbergen mit Van Mijenfjord

Spitzbergen mit Van Mijenfjord. Karte mit Hilfe von stepmap.

Die Ringelrobbe ist wiederum normalerweise die Hauptnahrung von Eisbären. Ohne das Eis hat es der Bär aber schwer, sie zu erwischen. Zurzeit wird auf Spitzbergen immer häufiger von Zusammentreffen mit Eisbären berichtet. Ein Tier brach auch in eine Reihe von Hütten ein. In Svalbardsposten nennt ein Forscher dafür zwei Gründe: Zum einen hätten sich die Eisbären nach dem Ende der Jagd vermehrt und würden nun auch die Westküste wieder besiedeln. Zum anderen fehle das Eis, und sie hielten sich deshalb vermehrt an Land auf und suchten dort nach Essbarem wie Vögel und Eier.

Der Van Mijenfjord inklusive seiner Ufer soll nun in den Nationalpark Nordenskiöld Land mit einbezogen werden. Die Inselverwaltung (Sysselman) ist beauftragt, die Details dazu zu erarbeiten. Unter anderem sollen Beschränkungen für Scooter und ein Verbot der Eisbrechens geprüft werden.

Mehr zu Spitzbergen:

Mehr zu Eisbären: Grönland: Wie verjagt man einen Eisbären?

Dieser Beitrag wurde unter Arktis, Biologie, Klima, Norwegen, Spitzbergen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.