Der Berg spricht: Gletscherschmelze ist nicht Ok

Island. Vor vier Jahren bekam der Berg Ok seinen Titel als Gletscher aberkannt. Er ist der erste von rund 400 isländischen Gletschern, denen Ähnliches droht. Ein amerikanisches Anthropologenteam hat darüber einen Film aus einem ganz eigenen Blickwinkel gemacht – und dazu trägt auch Komiker Jón Gnarr als Oks Stimme bei.

Gletscher Ok

Ex-Gletscher Ok – Screenshot aus dem Trailer zu „Not Ok“ von Cymene Howe und Dominic Boyer, siehe unten.

Ein Gletscher ist dadurch definiert, dass sich frische Schneemassen darin durch den Druck in Eis umwandeln – und dadurch, dass er sich durch den Druck des eigenen Gewichts bewegt. Warum der Ok diese Kriterien nicht mehr erfüllt, erklärt Glaziologe Oddur Sigurðsson auf der Frageseite der Universität Island: Der Okjökull war Ende des 19. jahrhunderts 15 Quadratkilometer groß und mehr als 50 Meter dick. Da bewegte er sich noch langsam bergab. Inzwischen verteilen sich die Reste der Eisfläche auf einen Quadratkilometer und sind maximal 15 Meter dick. Der Druck reiche nicht mehr aus, um die Massen in Bewegung zu setzen.

Der Ok ist nur der Anfang: Isländische Wissenschaftler gehen davon aus, dass nur die höchsten Spitzen von Hofsjökull und Vatnajökull mehr als die nächsten 200 Jahre überleben werden.

Das amerikanische Anthropologenteam Cymene Howe und Dominic Boyer waren ursprünglich durch Jón Gnarr nach Island gekommen. Der Komiker war 2010 überraschend zum Bürgermeister in Reykjavík gewählt worden. Nach einer Amtsperiode verzichtete er auf eine Fortsetzung und nahm einen Auftrag der Rice-Universität in Texas an, wo auch Cymene Howe und Dominic Boyer arbeiten.

Diese beiden widmen sich nun der Geschichte des Ok aus einer ganz eigenen Perspektive: Sie lassen ihn selbst erzählen, mit der Stimme Jón Gnarrs. Der habe auch den Humor hinein gebracht, erzählt Boyer bei Frettablaðið.

Die Anthropologen werfen aber nicht nur einen Blick auf den eher unbekannten Ex-Gletscher mit dem Namen, der zu Wortspielen einlädt. Sie untersuchen auch, was das schmelzende Eis aus dem Selbstverständnis der Isländer macht.

Premiere des Films war vergangenen Freitagabend auf Island. Unten ist zumindest der Trailer zu sehen. In welcher Form er einem breiteren Publikum zugänglich gemacht wird, steht noch nicht fest.

Mehr zu Gletschern im Norden:

Hier ist der Trailer zu Not Ok:

Not Ok Trailer from Cymene Howe on Vimeo.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Island, Klima veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Der Berg spricht: Gletscherschmelze ist nicht Ok

  1. Kitty sagt:

    Hoffentlich kann man den Film auch mal in D sehen. Vielleicht bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.