Jetzt bestätigt: Schwedens höchster Gipfel weggeschmolzen

Kebnekaise

Kebnekaise, Schwedens höchster Berg.

Schweden. Schon vergangene Woche war klar: Schwedens bisher höchster Gipfel, die Südspitze des Kebnekaise, würde den Titel an die Nordspitze verlieren. Zuviel Eis war im Juli von vergletscherten Sydtoppen weggetaut. Die Nordspitze besteht dagegen aus Fels, gemessen mit 2096,8 Metern Höhe. Eine neue Messung am vergangenen Sonntag bestätigten nun: Die Südspitze ist inzwischen schon einen halben Meter tiefer als Nordtoppen, Schwedens neuer höchster Punkt. Das meldete SVT.  Glaziologie-Professor Per Holmlund verwies dort auf die Symbolik in dieser Entwicklung auf Schwedens höchstem Berg: „Für die Umwelt ist es nicht so wichtig, ob ein Gipfel höher ist als der andere, aber hier bedeutet es, dass die Gletscher abschmelzen, und das hat natürlich große Bedeutung.“ Sydtoppen sei auch schöner und einfacher zu besteigen gewesen. Wer in Zukunft auf Schwedens höchstem Punkt stehen will, muss zum anderen Gipfel klettern. Mehr zum Thema siehe: Kebnekaise: Südspitze stark geschmolzen – Nordspitze jetzt höher

Dieser Beitrag wurde unter Klima, Schweden, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Jetzt bestätigt: Schwedens höchster Gipfel weggeschmolzen

  1. Kitty sagt:

    Das menschliche Bedürfnis nach Superlativen dürfte dem Berg tatsächlich egal sein – aber so gibt es wenigstens ein kleines bisschen Aufmerksamkeit für das eigentliche Problem. Der Kebnekaise ist ja nicht der einzige Berg, auf dem diesen Sommer extrem viel weggeschmolzen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.