Sommerzeit: Norwegen wartet auf die EU

Norwegen/Finnland. Der Sommer ist definitiv vorbei, und nun auch die vermutlich vorletzte Sommerzeit-Phase. Wie es danach weitergehen soll, darüber ist sich die EU bisher nicht einig, und auch in Norwegen wird nun darüber diskutiert. Darüber berichtete NRK.

Was zeigen die Uhren in Tromsø und in ganz Norwegen ab 2021 ?

In Sachen Zeitumstellung hat das EU-Parlament im März bekanntlich Folgendes beschlossen: Grundsätzlich soll sie abgeschafft werden. Bis 2021 sollen die einzelnen Länder bekannt geben, wie ihre Uhr künftig gehen soll – Normalzeit oder Dauer-Sommerzeit. Die Befürchtung ist allerdings, dass ein EU-weiter Flickenteppich aus unterschiedlichen Zeiten entsteht.

Der zuständige norwegische Minister erklärte gegenüber NRK, man wolle zunächst abwarten, wie die EU sich entscheide. Eine Gruppe Schlafforscher von der Universität Bergen hat nun eine Online-Umfrage gestartet und hofft auf viele Teilnehmer bei sovno.no. Gefragt wird unter anderem nach den Schlafgewohnheiten, wie man die Veränderungen der Jahreszeiten empfindet, und nach der Region, in der man lebt. Dazu soll man seine Wünsche zur Zeitumstellung äußern. Bei der Auswertung wollen die Wissenschaftler besonders auf die regionalen Unterschiede achten.  Denn das Land streckt sich streng genommen über drei Zeitzonen von West nach Ost.

Norwegen reicht über drei Zeitzonen

Während das westliche Ende nicht weiter auffällt, ist Vardø der östlichste Punkt der Mitteleuropäischen Zeitzone. Für Vardø und die östliche Finnmark ist die Sommerzeit näher an der eigentlichen „Normalzeit“,  soll heißen: Die Sonne steht in Vardø um etwa 11.39 Uhr (Sommerzeit) an ihrem höchsten Punkt im Süden. In Tromsø ist es um 12.28 Uhr (Sommerzeit) soweit, in Bergen um 13.22 Uhr (Sommerzeit). Die Vorstellung einer optimalen Ausnutzung von Licht können also wohnortbedingt sehr unterschiedlich sein.

Zeitzonen-Flickenteppich am Polarkreis

Wie ein Zeitzonen-Flickenteppich aussieht, kann man heute jenseits der Polarkreises schon erleben. Finnland gehört bekanntlich zur Osteuropäische Zeitzone, sein „Arm“, „Käsivarsi“, reicht aber weit in den Westen hinein. Bei Reisen von Schweden oder Norwegen nach Finnland vergisst man leicht, dass es dort schon eine Stunde später ist, was Auswirkungen haben kann, wenn man zu einer bestimmten Uhrzeit irgendwo sein wollte oder sollte.

Mehr zum Thema:

Zeitzonen Europas

Zeitzonen Europas. Karte auf Basis von Hellerick/Wikimedia Commons

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Gesellschaft, Norwegen, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.