Wild Campen in Süd-Island jetzt verboten

Island. Einfach im Campingauto oder Zelt am Straßenrand schlafen – das ist ab sofort in bewohnten Gegenden im Süden Islands nicht mehr erlaubt. 14 Kommunen von Hveragerði bis Höfn haben sich mit der Polizei auf diese Regelung geeinigt. Darüber berichteten jetzt zahlreiche isländische Medien.

Zelt

Zelten geht in Süd-Island nur noch auf Campingplätzen
– und in der echten Wildnis.

„Wenn du in den Bergen oder in der Wildnis unterwegs bist, mit dem Zelt auf dem Rücken, hast du kein Problem“ zitiert Morgunblaðið den Polizeichef von Süd-Island, Kjart­an Þorkels­son. Jenseits der Zivilisation ist wild Campen nach wie vor erlaubt.

Was aber nicht mehr geht, ist das Übernachten innerhalb bewohnter Gebiete und an Straßen außerhalb der dafür vorgesehen Campingplätze. Die Regelung gilt für alles vom Zelt bis zum Wohnmobil. Auslöser dürfte die Zunahme von Campingautos gewesen sein – also Fahrzeugen, in denen man zwar schlafen kann, die aber nicht über eine mobile Toilette verfügen.

Dem daraus entstandenen Problem will man nun ebenfalls einen Riegel vorschieben: Wasserlassen oder sein Geschäft verrichten an unpassender Stelle ist künftig auch  verboten. Zumindest sollte man keine Spuren hinterlassen und beispielsweise Toilettenpapier wieder mitnehmen. „Toilettenpapier und Hinterlassenschaften an Sehenswürdigkeiten und selbst vor Hauseingängen hatten in der jüngsten Vergangenheit viele Inselbewohner erzürnt“, schreibt Iceland Review.

Fahrzeuge auf Island.

Fahrzeuge auf Island.

Der Tourismus auf Island hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen. Im Jahr 2010 kamen 459 000 Gäste auf die Insel. Im Jahr 2013 waren es schon 781 000. Im Rekordjahr 2016 waren es  1,7 Millionen Besucher laut einer Statistik der isländischen Tourismusbehörde. Das bleibt nicht ohne Nebenwirkungen. Sehenswürdigkeiten sind manchmal überfüllt. An einigen Stellen werden inzwischen Gebühren genommen, um eine bessere Infrastruktur wie Wege und Toiletten zu schaffen.

„Während es billig ist, nach Island zu fliegen, ist es oft teuer, zu übernachten. Deshalb wählen viele Touristen Campingautos, um bei der Übernachtung Geld zu sparen“, meinte Islandsbloggen schon im Juli, als die Gemeinde Vogar ein solches Verbot erließ, und erinnert  jetzt daran, dass auch schon viele andere Kommunen nur noch Übernachtungen auf Campingplätzen zulassen.

Das jüngste Verbot betrifft folgende Kommunen: Horna­fjörður, Skaft­ár­hreppur, Mýr­dals­hreppur, Rangárþing eystra, Rangárþing ytra, Ása­hreppur, Árborg, Flóa­hreppur, Skeiða- og Gnúp­verja­hreppur, Hruna­manna­hreppur, Blá­skóga­byggð, Gríms­nes- og Grafn­ings­hreppur, Hvera­gerðisbær und Ölfus.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Island, Tourismus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wild Campen in Süd-Island jetzt verboten

  1. Hallo Andrea!

    Island und Camping gehören für mich irgendwie zusammen. Auch wenn das Campen außerhalb von Campingplätzen mit dem polizeilichen Verbot nun weitestgehend in bewohnten Regionen strikt verboten ist, bin ich ganz froh über diese Entwicklung beziehungsweise Entscheidung der isländischen Umweltbehörde.

    So wie Islandsbloggen es richtig beschrieben hat, das Problem sind die günstigen Flüge nach Island und die vergleichsweise teuren Übernachtungskosten, die so manchen Touristen zu einem „Camper“ haben werden lassen. Auch der Trugschluss, dass das Jedermannsrecht in Island bestand habe führte zu den nun verdreckten Plätzen und Ärgernissen in den Kommunen.

    Wer trotz der Reglementierungen Island mit dem Zelt oder Wohnmobil erkunden möchte, findet auf meinem Blog einen passenden Artikel. In diesem Beitrag erkläre ich was beim Camping in Island zu beachten ist, beseitige Mythen und gebe Tipps, wie man Island mit dem Camper dennoch kostengünstig und legal erkunden kann.

    Eine tolle Ergänzung zu deinem Beitrag!

    Liebe Grüße, Torsten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.