Mondfinsternis am Freitag: Vorteil für Grönland, Nordkap und Spitzbergen

Wer am Freitagmorgen früh aufsteht, kann Phasen einer fast kompletten Mondfinsternis erwischen – wie viel davon, hängt vom Standort ab. Für die Halbschattenphase reicht es in Teilen Nordwesteuropas. Das komplette Ereignis ist von Spitzbergen, am Nordkap, in Grönland, Teilen Amerikas, Hawaii und Nordostrussland zu sehen. Gute Beobachtungspunkte sind aber auch Island und die Färöer – solange das Wetter mitspielt.

Mondfinsternis

Endphase der Mondfinsternis 2018

Die kommende Mondfinsternis gilt als partielle, weil der Mond selbst im Kernschatten nicht komplett von der Erdscheibe verdunkelt wird – aber zu 97 Prozent. Das Problem für alle, die wenigstens die Halbschattenphase von Festland-Europa aus sehen wollen: Es fängt dann schon an zu dämmern. Außerdem steht der Mond tief am Horizont und geht unter, gerät also außer Sicht, noch bevor er in den Kernschatten eintritt.

Die dunkelste Phase ist in Hamburg um 7.37 Uhr erreicht, dabei soll der Teilschatten die Hälfte des Mondes treffen. Um 7.51 geht er dann unter und um 7.53 Uhr die Sonne auf. Wer es trotzdem versuchen will, braucht freie Sicht nach Westnordwest und am besten eine erhöhte Position. In Wien geht der Mond gerade dann unter, wenn er in die Halbschattenphase tritt (7.02 Uhr).

Gute Sicht auf Spitzbergen dank Polarnacht

Die Einwohner von Longyearbyen können dagegen das ganze Himmelsschauspiel verfolgen – und dank der Polarnacht sehen sie es auch richtig gut. Der Mond tritt dort um 8.18 in den Kernschatten, der dunkelste Moment ist um 10.02. Der Mond steht zu dieser Zeit tief am Horizont. Um 11.47 endet die Phase im Kernschatten. In Grönland ist noch Nacht, wenn das Ereignis beginnt, dort ist es ebenfalls gut zu beobachten. Von Island und den Färöer aus kann man den Eintritt in den Kernschatten und die maximale Verdunkelung erleben, dann geht der Mond unter.

Kernschatten auch im nördlichsten Nordnorwegen

Von Festland-Europa aus ist die beste Sicht im nördlichsten Nordnorwegen, in Hammerfest und am Nordkap: Auch dort bekommt man noch den Kernschatten zu sehen. Dort geht der Mond außerdem verdunkelt teilweise (Nordkap) oder sogar ganz unter (Hammerfest) und eine Stunde später wieder auf, während er aus dem Kernschatten heraustritt. Im Süden erscheint dort noch kurzfristig die Sonne.

Bei Time and date kann jeder die Chancen und Zeiten für seinen Standort sehen.

Für alle, die an einem ungünstigen Ort wohnen oder ungünstiges Wetter haben, gibt es dort auch einen Livestream. Die Streaming-Partner sitzen in den unterschiedlichsten Zeitzonen. Nach MEZ (Deutschland, Österreich, Schweiz usw) beginnt der Eintritt in den Halbschatten am Freitag, 19.November um 7.02 Uhr, in den Kernschatten 8.18 Uhr.

Früherer Artikel zum Thema:

2021: Sonnen- und Mondfinsternisse sichtbar im hohen Norden

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Färöer, Grönland, Himmel, Island, Norwegen, Spitzbergen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.