Färöer: Neue Regeln für Mykines – zum Schutz der Vögel

Mykines. Die westlichste Insel der Färöer, Mykines, gilt als besonders schön. Sie beherbergt außerdem zahlreiche Vögel, vor allem Papageientaucher. Um diese zu schützen und den Touristenbesuch zu steuern, wird dort nun eine Gebühr von 100 dänischen Kronen erhoben. Darüber berichteten portal.fo, kvf.fo und der Deutsch-Färöische Freundeskreis.

Mykines

Mykines. Foto Hans Juul Hansen, CC BY-NC-ND 2.0

Hintergrund der Maßnahme ist, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen auf die kleine Insel kamen. Es kam die Frage auf, wie der Papageientaucher, der inzwischen als gefährdete Art gilt,  vor Störungen geschützt werden kann. Wanderer müssen sich nun an bestimmte Regeln halten, und diese werden jetzt auch kontrolliert.

Fällig wird die Gebühr in der Zeit ab dem 1. Mai bis einschließlich 31. August für alle, die sich jenseits des kleinen Hafenortes auf der Insel ohne Guide bewegen wollen.  Das Außengebiet darf auch nur noch zwischen 11 und 17 Uhr betreten werden, es sei denn man schließt sich einer Führung an oder beantragt eine spezielle Erlaubnis. Die Zeiten sind jedoch auch genau die Abfahrtszeiten des Schiffes.

Mykines

Mykines , die westlichste Insel der Färöer. Karte mit Hilfe von stepmap.

Zurzeit sind 100 dänische Kronen umgerechnet 13,42 Euro, Kinder bis 14 Jahre zahlen die Hälfte, unter sieben Jahren gar nichts. Dazu kommt eine Buchungsgebühr von fünf Kronen. Die Gebühr war eigentlich bereits im vergangenen Jahr eingeführt worden. Die Zahlung wird nun aber über den Wandertourenanbieter hiking.fo abgewickelt, was es den Touristen einfacher machen soll – man kann das Ticket ebenso wie das Schiff im Internet buchen. Hiking.fo stellt auch das Personal, das auf Einhaltung der Regeln achtet.

Früher lebten auch schon mal mehr als hundert Menschen auf der Insel. Inzwischen sind es nur noch zehn bis 15. Das Schiff fährt nur im Sommer. Daneben hält ein Linienhubschrauber die Verbindung zur Außenwelt aufrecht, bei dem man aber nur eine Strecke täglich buchen darf. Es kann vorkommen, dass beide Verkehrsmittel wegen schlechten Wetters ausfallen.

Ziel der Wanderungen auf Mykines ist meist der dekorative Leuchtturm. Der steht eigentlich bereits auf einer eigenen Insel, auf die man über eine Brücke gelangt – das ist dann tatsächlich die allerwestlichste Färöer-Insel.

Mehr zum Papageientaucher:

Papageientaucher – geliebt, aber gefährdet

Youtube-Video von Aleksandrs Mosgovojs von einem Mykines-Besuch 2017 – mit den ersten Versuchen einer Gebühr, vor allem aber viel Fels und Vogel.

Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Färöer, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Färöer: Neue Regeln für Mykines – zum Schutz der Vögel

  1. Frank Seliger sagt:

    Falls ich mich nicht irre, wurden von den Einheimischen fleißig Vogeleier geplündert. Das sind nun die Folgen dieser Tradition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.