Nach fast einem Jahr Verspätung: Havila-Schiff im Einsatz

Norwegen. Mit fast einem Jahr Verspätung haben die neuen Zeiten an der norwegischen Küste begonnen: Das erste Schiff von Hurtigruten-Konkurrent Havila Kystruten ist gestartet. Damit füllt sich nun eine Lücke im Fahrplan – mit einem modernen Schiff, das mit Flüssiggas und Batterie betrieben wird.

Havila Capella. Quelle Havila

Havila Capella startete am Sonntagabend zur ersten Tour in Bergen. Das Schiff verfügt über 179 Kabinen und kann bis zu 640 Passagiere mitnehmen. Betrieben wird es mit Flüssiggas und verfügt über ein Batteriepaket, das 6,1 Megawattstunden entspricht. Havila selbst vergleicht es in der Pressemitteilung mit 600 Teslas. Damit soll das 124 Meter lange Schiff bis zu vier Stunden ohne Lärm und Abgase fahren können, was in den Welterbefjorden bald Pflicht sein wird. Es ist mit einem Ladekabel ausgestattet, sodass es in den Häfen, die entsprechend ausgestattet sind, Landstrom nutzen kann.  Havila wirbt mit „großen Erlebnissen mit kleinem Klimaabdruck“.

Schwieriger Start mit Corona und Werftpleite

Der Linienverkehr an der norwegischen Küste von Bergen bis Kirkenes ist eine Mischung aus öffentlichem Nahverkehr, Frachttransport und Kreuzfahrttourismus. Der Betrieb wird vom Staat bezuschusst, da insbesondere Nordnorwegen diese Transport-Infrastruktur benötigt – es gibt dort keine Bahn. Bei der Ausschreibung 2017 wurde die Leistung erstmals in drei Pakete unterteilt, um auch anderen Anbietern als dem bisherigen Monopolisten Hurtigruten eine Chance zu geben. Die norwegische Reederei Havila bewarb sich und bekam den Zuschlag für ein Paket. Der Start gestaltete sich allerdings aufgrund von Corona und einer Werftpleite schwieriger als gedacht. Eigentlich sollten ab Januar 2021 vier von elf Touren im Linienverkehr zwischen Bergen und Kirkenes von Havila-Schiffen gefahren werden. Nun hat gerade das erste seinen Dienst angetreten. Die anderen drei sind noch nicht fertig. Aufgrund von Corona wird die Nachfrage allerdings auch diesen Winter begrenzt sein. Hurtigruten hat alle sieben Schiffe im Einsatz, die zurzeit auch alle fahrplangemäß fahren.

Flüssiggas und Batterie – der neue Standard

Die Kombination von Flüssiggas (LNG) und Batterie gilt zurzeit als die umweltfreundlichste Variante motorbetriebener Passagierschifffahrt auf längeren Strecken. Dasselbe Konzept wurde bei der Aurora Botnia eingesetzt, der neuen Auto- und Passagierfähre zwischen Vaasa (Finnland) und Umeå (Schweden) am Bottnischen Meerbusen.

Früherer Artikel zu Havila:

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Meer, Norwegen, Tourismus, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.