2022 – das Jahr, in dem Kirunas neues Zentrum sich mit Leben füllen soll

Kiruna (Schweden). Das Jahr 2022 wird ein besonders ereignisreiches in Kiruna: Nach vielen Jahren der Vorbereitung soll nun das neue Zentrum in Betrieb genommen werden. Dass der Stadtumzug notwendig und auch dringend ist, zeigt sich immer wieder – so ist gerade unsicher, ob das Gymnasium noch durchhält, bis das neue Gebäude fertig ist. Darüber berichtete SVT.

Kiruna Kvarter 1

Wohnblock Kvarter 1 zentral im neuen Kiruna, dahinter das neue Scandic. Das neue Rathaus ist vom Wohnblock verdeckt. Foto vom Juni 2021

Das neue Rathaus in Kiruna ist zwar schon seit 2018 im neuen Zentrum in Betrieb – das alte stand einfach zu nah an der Deformationszone und wurde bereits 2019 abgerissen. Mit dem Rest der Gebäude im neuen Zentrum dauerte es jedoch länger. Es war außerdem eine politische Entscheidung, die übrigen Funktionen möglichst gleichzeitig ins neue Zentrum zu verlagern, um es für die Leute einfacher zu machen. So hatte das neue Kulturhaus „Aurora“ zwar schon Premiere, hat das alte Folkets Hus aber noch nicht abgelöst. Auch die Bibliothek ist noch nicht umgezogen. All dies soll in diesem Jahr passieren. Außerdem soll das neue Hotel Scandic eingeweiht sowie weitere Wohnungen und Geschäfte bezogen werden. Auch das neue Schwimmbad und die Polizei sollen fertig werden.

Schäden am Gymnasium

Der Stadtumzug kommt kein Stück zu früh. Die Schäden durch 120 Jahre Erzbergbau, immer tiefer und immer näher an der Stadt, machen sich bemerkbar. Die Bodenbewegungen im alten Zentrum werden zwar von der Bergbaufirma LKAB überwacht und müssen sich in dem genehmigten Rahmen halten. Doch es ist schon vorgekommen, dass Gebäudeschäden früher auftraten als erwartet, und auch die E 10 durch die Stadt musste früher gesperrt werden. Jüngstes Beispiel ist die Hjalmar Lundbohmsskola, eine gymnasiale Oberstufe mit etwa 800 Schülern. Die Sprünge, die ein Beitrag bei SVT zeigt, sind schon beträchtlich. Die neue Schule auf sicherem Grund ist zwar im Bau, die Fertigstellung ist aber erst für Herbst 2023 vorgesehen.

Nach dem Umzug kommen die Abrissbagger

Ehemaliges Rathaus Kiruna

Wo früher das Rathaus von Kiruna stand, ist heute ein Park für die Bürger – noch.

Es ist inzwischen 18 Jahre her, dass klar wurde, dass die Kommune Kiruna die Wahl treffen musste zwischen Umzug und Bergbaustopp – eine Wahl, die keine war, denn ohne den Bergbau gäbe es die Stadt nicht. In den vergangenen Jahren ist im alten Zentrum schon vieles abgerissen, aber auch einiges umgezogen worden.  Viele bekannte Gebäude stehen einfach nur an einem neuen Platz. Das Jahr 2022 mit vielen Umzügen in Kirunas neues Zentrum wird dennoch ein großer und für viele auch schwerer Schritt sein. Denn danach werden die Abrissbagger dem alten Zentrum noch näher rücken. Bis die Flächen zu unsicher werden, kann das Gelände dann noch als Park genutzt werden.

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Bergbau, Kiruna, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.