Trotz Corona: Internationale NATO-Übung Joint Viking in Troms

Norwegen. Keine Besuche und Alkohol-Ausschankverbot zum 19. Januar. Auf nicht notwendige Reisen im In- und Ausland soll verzichtet werden. Das sind Teile der aktuellen Corona-Richtlinien der norwegischen Regierung. Doch in der Region Troms wird nun die Militärübung Joint Viking, ein alljährliches Wintertraining, vorbereitet. 3000 ausländische Soldaten aus NATO-Ländern sind dazu eingeladen. Gut die Hälfte ist bereits eingetroffen, und 45 haben eine Coronainfektion mitgebracht.

Bardufoss

Eine frühere Winterübung bei Bardufoss. Foto Frederik Ringnes/Forsvaret

Die Übung sei notwendig, denn die Sicherheitslage habe sich ja nicht geändert,  rechtfertigte Norwegens Verteidigungsminister Frank Bakke-Jensen das Vorgehen. Bereits vor Ort in Bardufoss sind 1600 US-Amerikaner und Briten. Auch aus Deutschland und den Niederlanden werden Teilnehmer erwartet. Alle benötigen zur Einreise einen negativen Test, alle werden erneut getestet und müssen sofort 10 Tage in Quarantäne, wie andere Einreisende auch.  Bei 41 US-Amerikanern und 4 Briten fiel der Einreisetest positiv aus. Die Bürgermeister der Kasernen-Gemeinden Bardu und Målselv zeigten sich gegenüber NRK nicht beunruhigt über die Situation, da die infizierten Soldaten ja gleich in Isolation gingen. Die Amerikaner hätten zudem ihr eigenes Gesundheitspersonal dabei und belasteten nicht das des Ortes.

Beschränkungen für Bürger, aber Militärübung?

Nicht jeder ist so entspannt. So ärgerte sich eine Gemeindeärztin aus der Finnmark in einem Beitrag bei Nordnorsk debatt, sie müsse Leuten den Besuch ihrer Angehörigen im Pflegeheim verbieten, aber 3000 Soldaten kämen nach Norwegen, um “Krieg zu spielen”. Sie weist auch darauf hin, dass die Soldaten zwar medizinisches Personal, aber keine Intensivbetten dabei hätten – werde jemand ernsthaft krank, bleibe ihm nur das Universitätskrankenhaus in Tromsø.

Auch die Analyse der Proben der Soldaten werden im Labor des Krankenhauses in Tromsø durchgeführt. Die Kapazität dort sei gut, und zivile Proben würden zuerst ausgewertet, heißt es in der Pressemitteilung.

Im März 2020 war die NATO-Übung Cold Response letztlich wegen Corona abgesagt worden – nachdem Teilnehmer bereits eingereist waren. Es sind natürlich nicht nur die Ausländer, die das Coronavirus mit sich tragen: Laut NRK sind 12 norwegische Soldaten in Indre Troms infiziert, die keinen Kontakt zu den Eingereisten hatten. Ein Teil davon ist in der Kaserne isoliert, ein anderer Teil zuhause.

Früherer Artikel zum Thema:

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Militär, Norwegen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.