Indigo Partners soll mit 49 Prozent bei Wow Air einsteigen

Island. Die Verhandlungen zwischen der angeschlagenen isländischen Fluggesellschaft Wow Air und dem Investor Indigo Partners schreiten fort. Gestern gab Wow Air Details dazu bekannt.  Bis Ende Februar soll der Einstieg von Indigo bei dem isländischen Billigflieger besiegelt sein.

Wow Air

Wer fliegt künftig als Wow Air? Foto Wow Air

So sieht der Plan aus: Indigo Partners soll zunächst 49 Prozent der Anteile von Wow Air übernehmen. Darüber hinaus will der Investor die notwendigen Finanzmittel zur Sanierung des Unternehmens in Form einer Wandelanleihe bereitstellen. Wow-Air Gründer und Geschäftsführer Skúli Mogensen betont in dem veröffentlichen Schreiben, Indigo habe mehrfach bewiesen, dass sie langfristige und geduldige Investoren seien, beispielsweise bei Wizz air (14 Jahre), Volaris (8 Jahre) und Frontier Airlines (5 Jahre). Bei Wow Air ist eine Laufzeit von zehn Jahren angedacht. Zuletzt war eine Summe von bis zu 75 Millionen US-Dollar genannt worden.

Bereits im Dezember hatte man sich auf einen Zeitplan geeinigt. Nach den nun veröffentlichten Details sind die Anleihengläubiger bis zum 17. Januar aufgefordert, sich entsprechend ihrer Rechte zu äußert. Ihre Zustimmung soll nur gelten, wenn Indigos Einstieg bis zum 28. Februar 2019 tatsächlich erfolgt, nicht länger.

Flugzeuge verkauft, Linien gestrichen, Mitarbeiter entlassen

Um den Betrieb aufrecht zu erhalten, hatte Wow Air zuletzt bereits Verbindungen gestrichen, Flugzeuge verkauft und Mitarbeiter gekündigt. Ursprünglich hatte Mogensen sich Rettung vom isländischen Konkurrenten Icelandair erhofft, konnte jedoch die Bedingungen nicht erfüllen, und Icelandair zog sich zurück. Indigo Partners sind auf Luftfahrtunternehmen spezialisiert und werden für ihre Beraterdienste bei der Sanierung auch ein Beraterhonorar kassieren.

In der Branche wird bereits darüber spekuliert, in welcher Konstellation Indigos Gesellschaften künftig operieren werden, um auf dem hart umkämpften Billigflieger-Markt weiter erfolgreich Geld zu verdienen. So könnten Flieger aus günstigeren Ländern unter dem Wow-Ticket operieren und Wow Air Kosten sparen (siehe Forbes und Paxex.Aero). 2018 stieg die Zahl der Touristen auf Island nicht so stark an wie bisher – das haben auch die Fluggesellschaften zu spüren bekommen.

Weitere Artikel zur Luftfahrt:

Die nächste Fluggesellschaft ist insolvent: Primera Air

 

Dieser Beitrag wurde unter Island, Tourismus, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.