Harter Arbeitskampf: Icelandair entlässt gesamtes Kabinenpersonal

Island. Icelandair und die gewerkschaftliche Vertretung seines Kabinenpersonals (Flugfreyjufélag Íslands, FFÍ) sind sich bei den Tarifverhandlungen nicht einig geworden. Nun will die angeschlagene Fluggesellschaft nicht weiter verhandeln und kündigte an, das  gesamte Kabinenpersonal zu entlassen.

Blick aus dem Flugzeug

Hoch über den Wolken ist für viele auch ein Arbeitsplatz.

Es gab zwar schon einmal eine Einigung der Verhandlungsführer beider Seiten. Diesem Ergebnis stimmten aber nur 26 Prozent der Mitglieder zu, 73 Prozent lehnten es ab. Icelandair sieht sich nicht in der Lage, weitere Zugeständnisse zu machen. Die Fluggesellschaft war schon vor der Coronakrise angeschlagen. Während der Krise sicherte ein Zuschuss der Regierung an Icelandair ein Minimum an internationalen Flugverbindungen (Stockholm, London, Boston). Die meisten Flugzeuge blieben jedoch ungenutzt, das Personal wurde freigestellt und die Entlassung angekündigt. Von 421 Piloten, die ihre Kündigung erhalten hatten, können 114 nun doch weiter dort arbeiten, nachdem es auch wieder mehr Nachfrage  gibt.

Ab Dienstag keine FlugbegleiterInnen mehr an Bord

Findet sich nicht kurzfristig doch eine andere Lösung, gehen am 19. Juli auch die letzten FlugbegleiterInnen von Bord. Piloten sollen dann übergangsweise für die Sicherheit sorgen. Der Bordservice war aufgrund von Covid-19 ohnehin auf ein Minimum beschränkt. Von 940 FlugbegleiterInnen waren 900 bereits im Zuge der Coronakrise gekündigt worden.

Icelandair wird nun Ersatz suchen. Seit der Pleite von Wow Air dürfte es genug arbeitsloses Kabinenpersonal auf der Insel geben, dieses ist auch anders gewerkschaftlich vertreten. Konkrete Verhandlungen sollen aber noch nicht stattgefunden haben.

Harte internationale Konkurrenz

Auch wenn  der einheimische Mitbewerber Wow Air  verschwunden ist, so gibt es eine ganze Reihe internationaler Fluglinien mit denen die isländische Airline konkurrieren muss – und mit Play steht schon der nächste einheimische Konkurrent in den Startlöchern. (Quellen u.a. RÚV, mbl.is)

Die Gewerkschaft des Kabinenpersonals will nun über einen Generalstreik Anfang August abstimmen. Da dann niemand mehr im Flugzeug arbeiten wird, dürfte dies aber wenig Wirkung haben.

Früherer Artikel zum Thema:

SAS und Icelandair kündigen Entlassungen an

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Island, Tourismus, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.