Bolagshotellet in Kiruna: Neubau kommt mit historischer Optik

Kiruna. Die Bewohner von Kiruna müssen sich mit vielen Veränderungen abfinden, wenn ihre Stadt umzieht. Manche Häuser ziehen aber mit – und das Bolagshotellet wird zwar neu gebaut, wird aber äußerlich aussehen wie das alte. Das teilte die Bergbaufirma LKAB nun mit.

Bolagshotellet

Das alte im Bolagshotellet im Gruvstadsparken.

Als das Hotel 1901 erbaut wurde, dürfte es kaum Alternativen gegeben haben für die Leute, die kürzer oder länger für LKAB in Kiruna tätig waren. Und mehr als 100 Jahre später hat es immer noch eine große Bedeutung für das Unternehmen. Umso bedauerlicher fanden es viele, dass es sich nach zahlreichen Prüfungen als zu gefährlich erwies, das Hotel aus der unsicheren Zone an einen zukunftreicheren Ort umzuziehen, so wie es bereits mit mehreren historisch bedeutsamen Gebäuden geschehen ist. Dabei war der Platz schon ausgewählt – am Fuße des Luossavaara, wo auch der Hjalmar Lundbohmgården und einige Wohnhäuser inzwischen stehen.

Doch nun hat LKAB entschieden: Es wird ein neues Bolagshotell geben – und das soll von außen so aussehen wie das einst von Gustav Wickman gezeichnete Haus. Baubeginn soll 2019 sein. Dabei will man sich an den Zeichnungen von 1925 orientieren, ohne die später dazugekommenen Anbauten. „Das Bolagshotell ist zweifellos ein besonderes Gebäude, das stark mit LKAB und Kiruna verknüpft ist. Das Bolagshotell ist auf gewisse Weise ein Symbol für unsere gemeinsame Geschichte und hat einen hohen kulturhistorischen Wert“, heißt es in der Pressemitteilung. Innen sollen das Haus heutigem Standard entsprechen und dieselbe Funktion haben wie zuvor – LKABs Gäste in Kiruna beherbergen.

Neuer Standort am Luossavaara

Luossavaara

Am Luossavaara sthet bereits der Hjalmar Lundbohmgården.

Das Bolagshotellet und das alte Rathaus gehören zu den letzten Gebäuden in der Zone, in der man mittelfristig mit Schäden rechnet. Das Rathaus-Personal ist bereits im Sommer in den Neubau „Kristallen“ im neuen Stadtzentrum gezogen, zur offiziellen Einweihung kam sogar der König nach Kiruna. Der inzwischen leer geräumte Altbau soll im ersten Quartal 2019 abgerissen werden. Die Fläche wird dann als erweiterter Gruvstadsparken gestaltet und kann so lange von der Bevölkerung für Freizeitaktivitäten genutzt werden, wie die Bodenbewegungen es zulassen.

Die Investition in ein eigenes Unternehmenshotel zeigt, dass LKAB weiter auf den Standort setzt, auch wenn die Erzscheibe nicht so unendlich in die Tiefe reicht, wie es früher schien. Die genaue Untersuchung des Vorkommens weiter nördlich davon sind in Gang.

Mehr zum Erzvorkommen in Kiruna: Das Erz in Kiruna endet früher als gedacht

Hintergrund zum Stadtumzug: Kiruna – eine Stadt zieht um

Dieser Beitrag wurde unter Bergbau, Kiruna, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.