Musik aus Sápmi, die in keine Schublade passt: Biru Baby

Alta (Norwegen). Biru Baby ist eine von zwei jungen Saminnen gegründete Band aus Alta in der Finnmark, Nordnorwegen. Was auch immer Sie jetzt für Assoziationen haben: Diese Band passt in keine Schublade.  Ende Februar 2019 geht die Gruppe auf Europa-Tournee und macht unter anderem Station in Frankfurt, München, Köln, Hamburg und Berlin.

Biru Baby

Biru-Baby-Gründerinnen. Foto Dánil Røkke

Die Gründungslegende geht so: Iki war mit ihren Rentieren unterwegs und stieß dabei auf Hannas Lavvu (traditionelles samisches Zelt). Sie übernachtete dort, die beiden wurden Freundinnen. Sie begannen auch gemeinsam, Musik zu machen und eigene Videoclips zu produzieren, zuerst als „Cyaneed“, seit Anfang 2014 als  „Biru Baby„. Optisch und akustisch wird schnell klar, dass bekannte Schubladen hier nicht passen. Und vielleicht hatte man auch ganz falsche Vorstellungen vom Leben in Sápmi und in der Finnmark? Stichworte, die zu Biru Baby schon benutzt wurden: „Babymetal on Acid“, „Mischung aus uraltem Joik und der nächsten Stufe der Musik moderner Zivilisation“, „Sami Elektro-Punk“ oder „Symbiose aus Alternative Metal, Gothic, Indie und Hip Hop“. Laut dem Interview in The Blek Goat handelt es sich bei „Biru“ um ein samisches Schimpfwort.

Zu Iki (Ida Iki) und Hanna ( Hanna Krogh-Reinsnes) stoßen gelegentlich KT (Karen Therese Ugelvik) sowie weitere für den Live-Auftritt. Zu den ersten gehörte 2014 das samische  Riddu Riđđu-Festival 2014 in Nordnorwegen, bei „Trondheim Calling“ 2016 galten Biru Baby als die exzentrischste Performance. Im März 2018 erschien ihr Album „Ancient Call“. Im Intro ist auch der samische Schauspieler Mikkel Gaup zu hören.

Biru Baby Gruppe

Biru Baby -Gründerinnen mit Unterstützung. Foto Håkon Borg

Nun kommen sie auch einmal weiter in den Süden – als Support der japanischen Band Man with a Mission, die man ebenfalls als exzentrisch empfinden könnte – sie treten nur mit Wolfsmasken auf. Die gemeinsame Tour führt durch mehrere Länder, das deutsche Publikum kommt dabei besonders gut weg: 3. März, Frankfurt, Das Bett, 4. März, München, Backstage, 7. März, Köln, Helios37, 10. März, Hamburg, Hafenklang, und 11. März, Berlin, Lido.

Und so hört sich Biru Baby an:

Dieser Beitrag wurde unter Musik, Norwegen, Sápmi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.