Vulkanausbruch auf Reykjanes bald zu Ende?

Reykjanes (Island). War es das schon mit dem Vulkanausbruch auf Reykjanes ? Die Aktivität in den Kratern hat deutlich abgenommen. Die Experten rechnen damit, dass der Ausbruch demnächst vorbei ist – allerdings nicht für immer. Darüber berichtete RÚV.

Webcam Langhóll nachts

In der Nacht war über die Webcam von RÚV wieder glühende Lava zu sehen. Screenshot Webcam von RÚV in Langhóll

Ein halbes Jahr dauerte die Eruption am Fagradalsfjall 2021. Dabei änderte sich der Charakter immer wieder. Es kam auch vor, dass der Vulkan mal einige Stunden Pause machte.

Der neue Ausbruch am 3. August fing stark an, stärker als 2021, mit im Durchschnitt elf Kubikmetern Lava pro Sekunde. Schon gab es Befürchtungen, dass es diesmal die Straße Suðurstrandsvegur erwischen würde. Aber der Lavastrom änderte die Richtung. Und Mitte August sank die ausgestoßene Lavamenge deutlich, auf nur noch drei bis vier Kubikmeter pro Sekunde. Gestern war nicht mehr viel sichtbar, und auch der Tremor hatte abgenommen. Die Experten fanden mithilfe einer Drohne noch Lavafluss, der aber teilweise in Kanälen verläuft. Nachts konnte man über die Webcam Langhóll aber auch wieder den Schein glühender Lavafontänen sehen, heure morgen war es allerdings vorbei und auch der Tremor sank völlig ab.

Weitere Ausbrüche auf Reykjanes wahrscheinlich

Selbst wenn der Ausbruch in den Meradalir nun enden sollte, wird wohl nicht so schnell Ruhe auf Reykjanes einkehren. Vulkanologe Þorvaldur Þórðarson rechnet mit weiteren Ausbrüchen dort – so wie vor 800 Jahren, als es auf Reykjanes eine lange aktive Phase gab.

Zu den anderen Vulkanen auf Island: Grímsvötn ist wieder ruhig. Die Askja, wo sich das Land stark gehoben hat, steht aber weiter unter erhöhter Beobachtung.

Letzte Aktualisierung 10.30 Uhr.

Früherer Artikel zum Thema:

Vulkan-Besucher klettern auf frische Lava

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Island, Vulkanismus/ Erdbeben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.