Verbindung Umeå-Vaasa: Neue Fähre kommt erst im Juni

Finnland/Schweden. Natürlich ist wieder Corona schuld! Die neue Fähre der Wasaline, das zukünftige Verbindungsglied zwischen Umeå, Schweden und Vaasa, Finnland, wird nicht im Mai, sondern erst Mitte Juni ausgeliefert. Die Reederei zeigte in der Pressemitteilung Verständnis. Bis dahin wird die alte Wasa Express weiter zwischen den Ländern pendeln.

Wasaline Aurora Botnia

Aurora Botnia in Rauma, noch nicht ganz fertig, bei der Erprobung der Sicherheitssysteme. Foto Kvarken Link

Aurora Botnia soll die neue Fähre heißen und dem zurzeit bestmöglichen Umweltstandard entsprechen. In der Eigenwerbung spricht die Reederei sogar von der “umweltfreundlichsten Auto- und Passagierfähre der Welt”. Der Hauptantrieb ist Flüssiggas, sie kann aber auch mit Biogas fahren und im Hafen sogar auf Elektroantrieb umschalten. Gebaut wird sie bei Rauma Marine Constructions in Rauma, Finnland. Sie ist 150 Meter lang, 800 Passagiere haben darauf Platz und es gibt 1500 Meter Spur für Fahrzeuge und Fracht. Sie hat außerdem die höchste Eisklasse nach finnisch-schwedischem Standard.

Anfangs sah es aus, als könnte die Werft den Termin halten, trotz Hindernissen wie verspäteten Lieferungen wichtiger Ausrüstung und einem Covid-Ausbruch auf der Werft im Februar. Seitdem wird unter noch strengeren Sicherheitsmaßnahmen gearbeitet, nur eine begrenzte Zahl an Personal kann gleichzeitig tätig sein. Dadurch verspätet sich die Übergabe um einen Monat.

Fährverbindung spart 800 Kilometer Umweg um die Ostsee

Wasa Express

Wasa Express vor Umeå.

Die Passagiere werden im Mai voraussichtlich auch noch nicht Schlange stehen. Ausländer kommen zurzeit nur nach Finnland, wenn sie einen negativen Test und einen wichtigen Grund haben. Schweden verlangt ebenfalls von allen Einreisenden einen negativen Test. Wichtig ist die Fähre über die Meerenge Kvarken aber nach wie vor für den Gütertransport von und nach Finnland – sie ist erspart so 800 Kilometer weitere Fahrt um das nördliche Ende der Ostsee. Hinter der Betreiberfirma Kvarken Link stehen die Städte Umeå und Vaasa. Diese haben auch die Mittel für die neue Fähre zur Verfügung gestellt.

Die Fahrt über die Meerenge dauert 4,5 Stunden. Von Bord hat man eine gute Aussicht über den Kvarken-Archipel (finnisch Merenkurkun saaristo) – die Inseln, die immer noch aus dem Meer wachsen und die Fähre vor Vaasa in ein enges Fahrwasser zwingen.

Die Wasa Express ist bereits verkauft und hat diesen Winter ihr vermutlich letztes Eis erlebt. Zukünftig soll sie nämlich für die Reederei UME Shipping aus den Vereinigten Arabischen Emiraten im Roten Meer unterwegs sein.

Früherer Artikel zum Thema:

Kvarken: Wo Schweden und Finnland zueinander kommen

Mehr zu Kvarken, Höga Kusten und der Landhebung in der Ostsee:

Wo das Land immer noch aus dem Meer steigt

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Meer, Schweden, Tourismus, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.