Unter welcher Flagge segelt Hurtigruten?

Norwegen. Welche Flagge gehört an ein Hurtigruten-Schiff? Zurzeit ist dies stets die norwegische – wenn auch bereits aus zwei unterschiedlichen Registern. Es werde dort über die Ausflaggung von vier Schiffen diskutiert, berichtete jüngst Klassekampen. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.

Hurtigruten

Die MS Finnmarken wird ab 2021 unter neuem Namen fahren – auch unter neuer Flagge? Foto Dagmar Hemmie

Die Flagge eines kommerziell genutzten Schiffes ist kein Deko-Objekt: Es gelten die gesetzlichen und tariflichen Vorschriften des Flaggenstaates. Dass die Hurtigruten-Schiffe, die mit Staatszuschuss im Linienverkehr an der norwegischen Küste fahren, in Norwegen registriert sind,  ist selbstverständlich und wäre gar nicht anders möglich. Hurtigrutens Expeditionsschiffe in internationalen Gewässern (Island, Grönland, Antarktis etc) fahren ebenfalls unter norwegischer Flagge, allerdings sind sie anders registriert. Seit 1987 unterhält Norwegen ein internationales Zweitregister (Norsk internasjonalt skipsregister, NIS). Darauf darf Mannschaft zu den (finanziell für den Betreiber günstigeren) Konditionen des Heimatlandes beschäftigt werden, es gelten aber sonst weiter norwegische Gesetze und an Bord sind norwegische Offiziere. In Deutschland gibt es eine ähnliche Regelung, die das Abwandern zu Billigflaggenstaaten verhindern sollte.

Wendepunkt 2021

Worüber nun in Norwegen diskutiert wird, ist die Zukunft der vier Hurtigruten-Schiffe, die ab 2021 nicht mehr im Liniendienst zwischen  Bergen und Kirkenes fahren. Vier von elf Abfahrten werden dann von Havila übernommen. Wie Hurtigrutens Pressesprecherin Anne Marit Bjørnflaten in einem Beitrag bei Nordnorsk Debatt erklärte, gehen auch die Mannschaften laut Vertrag an Havila über. Zumindest drei nicht mehr benötigten Linienschiffe will Hurtigruten umbauen und als Expeditionsschiffe fahren lassen – unter welcher Flagge, ist noch unklar. Das vierte wäre die alte MS Lofoten, die zwar von einigen sehr geschätzt wird, aber als Museumsschiff moderne Ansprüche nicht erfüllt.

Die Roald Amundsen, das neueste Schiff von Hurtigruten, ist in Norwegens internationalem Schiffsregister (NIS) registriert.

Seeleute äußerten gegenüber Klassekampen und NRK die Furcht, ein Flaggenwechsel bei Hurtigruten könne der Auftakt zu schlechteren Bedingungen sein. Bjørnflaten verweist auf die harte internationale Konkurrenz aus großen Anbietern, deren Auflagen weit geringer sind und die ebenfalls an der norwegischen Küste fahren. Sie bestreitet aber, Hurtigruten plane Sozialdumping: „Wir haben noch nicht entschieden, unter welcher Flagge diese Schiffe fahren sollen. Aber sollte es NIS oder ein anderes internationales Register werden, werden wir weiter norwegische Offiziere an Bord haben – und weit mehr als üblich auf einem NIS-registrierten Schiff“, schreibt sie in dem Debattenbeitrag.

Kreuzfahrtschiffe aus Panama, Malta, Italien

Unter welcher Flagge fahren andere Kreuzfahrer? Die Aida-Schiffe sind in Italien registriert, die alten MSC-Schiffe fahren unter der Flagge Panamas, die neueren unter der Maltas, ebenso wie „Mein Schiff“. Die Flaggen-Taktik wird nicht nur auf Kreuzfahrern genutzt: An dem vom Iran beschlagnahmten „britischen“ Tanker Stena Impero war nichts britisch außer der Flagge – das Schiff gehört der schwedischen Stena-Gruppe, die Besatzung kam aus Indien, Russland, Lettland und den Philippinen.

Früherer Artikel zum Thema:

Hurtigruten ab 2021 mit Hamburg-Abfahrt

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Meer, Norwegen, Tourismus, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.