Hurtigruten ab 2021 mit Hamburg-Abfahrt

Norwegen. Was macht die Reederei Hurtigruten, wenn sie ab Jahresbeginn 2021 nur noch sieben der elf Schiffe auf der klassischen Route Bergen-Kirkenes stellt? Das stellte Chef Daniel Skjeldam gestern vor. In den neuen Plänen enthalten sind neue Anlaufhäfen in Norwegen und Abfahrten ab Hamburg und Dover.

Hurtigruten

Die MS Finnmarken wird umgebaut und heißt in ihrem neuen Leben nach dem Fram-Kapitän Otto Sverdrup. Foto Dagmar Hemmie

Die Vorgeschichte: Das Verkehrsministerium hatte die Strecke Bergen-Kirkenes, die als auch als öffentlicher Küstenverkehr fungiert und staatlich bezuschusst wird, zuletzt paketweise neu ausgeschrieben. Das Ergebnis: Hurtigruten bekam nur noch für sieben von elf Abfahrten den Zuschlag, vier werden ab Januar 2021 von Havila Kystruten bedient. Deren Schiffe sind im Bau. 

Ein Rückzug von der norwegischen Küste stand aber für Hurtigruten nie zur Debatte – das hatte Skjeldam von Anfang an klar gemacht. Und nun liegt das Konzept vor. MS Trollfjord, MS Finnmarken und MS Midnatsol werden komplett umgebaut und unter neuen Namen auf den neuen Routen eingesetzt. Diese gehen auf zwei verschiedenen Wegen von Bergen bis zum Nordkap und zurück.  Kirkenes wird von diesen Schiffen nicht angelaufen, und auch einige Häfen unterwegs werden ausgelassen. Dafür kommen neue dazu, beispielsweise Reine auf den Lofoten, Alta, Narvik und Træna.

Schiffe bekommen Hybridantrieb

Hurtigruten ab Hamburg

Hurtigruten holt die deutschen Fahrgäste in Hamburg ab. Qelle Hurtigruten

Interessant für deutsche Teilnehmer dürfte auch das von April bis September geplante Angebot einer Abfahrt ab Hamburg sein.  Bei dieser 14-tägigen Reise Hamburg-Nordkap-Hamburg, wird die MS Maud auf dem Rückweg auch Stavanger angelaufen. Im Winterhalbjahr verkehrt sie von Dover direkt nach Norwegen.

Die drei Schiffe werden nicht nur eine neue Einrichtung erhalten, sondern auch eine neue Hybrid-Antriebstechnik. Wie die neuesten Kollegen werden sie kurz auch nur mit Batterie und ohne Diesel fahren können. Im Hafen können sie Landstrom nutzen. Ihren neuen Dienst werden sie als MS Maud, MS Otto Sverdrup und MS Eirik Raude antreten.

Für die Fans der klassischen Variante und allen, die bis Kirkenes wollen, bleibt die bekannte Strecke, jetzt eben mit zwei Anbietern. Ein Schiff wird ab 2021 nicht mehr dabei sein: Die MS Lofoten geht in Pension.

Früherer Artikel zum Thema: Ab 2021: Hurtigruten und Havila auf der Küstenroute

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Meer, Norwegen, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.