Ausgrabungen für „The Whale“ in Andenes in Gang

Andenes/Andøy (Norwegen). Ein spektakuläres Wal-Erlebniszentrum soll „The Whale“ in Andenes werden. Doch bevor die großen Bagger kommen, wird mit kleinen Schaufeln gegraben: Die archäologische Untersuchung des Bodens darunter ist nun in Gang, denn bisherige Funde wiesen daraufhin, dass es dort eine historische Siedlung gab. Die neuen Funde bestätigen dies.

The Whale

The Whale, der Entwurf von Dorte Mandrup. Grafik MIR, Bergen

Grabungsleiter Jørn Erik Henriksen von der Universität Tromsø bezeichnet die Ausgrabung gegenüber NRK als die größte dieser Art in Norwegen. Und es gebe sehr wenige, die so umfangreiche Überreste einer küstennahen Bebauung böten. Wie man auf dem Facebook-Video der Archäologen sehen kann, wird auf mehreren Flächen der Landspitze Sløyken gegraben, auf der das Erlebniszentrum entstehen soll. Die bisherigen Funde lassen sich bis ins Mittelalter zurück verfolgen. Das älteste Stück ist bisher eine Keramik aus der Zeit von 1200 -1300. Neben großen Mengen Fischgräten und Walbarten fand die zwölfköpfige Gruppe Tonscherben, Werkzeug, Reste von Specksteingefäßen und Keramik. Die Ausgrabung begann vor 10 Tagen und soll acht Wochen dauern.

Solche Siedlungsüberreste sind eigentlich automatisch geschützt. Die Fylkeskommune Nordland gab trotzdem grünes Licht für das Projekt The Whale, weil man sich davon Arbeitsplätze und Einkommen für die Insel Andøy erhofft. Denn der Luftwaffenstützpunkt dort wird aufgelöst. Was bleibt, ist der Startplatz für Forschungsraketen, wo zukünftig auch Kleinsatelliten ins All  gebracht werden sollen.

Hoffnung auf einen staatlichen Zuschuss

The Whale Tag

The Whale, von Land aus gesehen. Entwurf: Dorte Mandrup Arkitekter, Grafik: MIR, Bergen

Der Entwurf des Gebäudes, gezeichnet vom dänischen Büro Dorte Mandrup, erregte bereits viel Aufsehen. Die Nachfrage nach Walbeobachtungen war in den vergangenen Jahren in Nordnorwegen immer mehr gewachsen, bis die Pandemie Touren und Touristen stoppte. Das Erlebniszentrum soll an dieses Interesse anknüpfen. Die Grundeigner und Initiatoren hoffen allerdings noch auf einen Zuschuss des norwegischen Staates, um das Projekt wirklich umsetzen zu können. Bisher beteiligen sich außer den Eignern selbst die Kommune Andøy und die Fylkeskommune Nordland. Die Ausgrabung, die der Vorhabenträger bezahlen muss, verteuerte das Projekt noch. Die Kosten der Ausgrabung wurden auf 9,3 Millionen NOK gedeckelt.

Früherer Artikel zum Thema:Erlebniszentrum The Whale auf historischem Grund

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Norwegen, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.