Sommersonnwende – wer feiert wann was?

In Sachen Temperatur hat der Sommer erst begonnen, astronomisch hat er seinen Höhepunkt schon erreicht: Heute ist Sommersonnwende, der längste Tag, danach wird es wieder dunkler! Im hohen Norden steht nun ein Festwochenende an, in dem sich heidnische und kirchliche Traditionen mischen: Den Anfang machen Schweden und Finnland mit Midsommar und Juhannus, dann folgt Norwegen mit Sankthans.

Mittsommer

Bereit für Mittsommer.

In Schweden ist heute Midsommarafton. Ähnlich wie an Heilig Abend schließen die Geschäfte früh. Zentrales Symbol der Feier ist die laubbekleidete Stange, um die man herumtanzen kann. Hering und neue Kartoffeln sind das traditionelle Festessen. Der morgige Midsommardag ist ein offizieller Feiertag. Das Fest liegt grundsätzlich am Freitag und Sonnabend zwischen dem 19. und dem 26. Juni.

Das finnische Juhannus-Fest nutzt denselben Termin herum, allerdings liegt wird keine Stange aufgestellt, sondern am Juhannusaatto (heute Abend) ein Feuer entzündet, gerne am Strand. Der Name zeigt noch die Verknüpfung des Festes mit dem Geburtstag Johannes des Täufers am 24. Juni, der dem schwedischen Pendant nicht mehr anzumerken ist.

Midsommar, Juhannus, Sankthans

Die ist in der norwegischen Tradition noch stärker. Sankthansaften ist immer am 23. Juni, und Sankthans dann der 24. Juni, der auch in Deutschland Johannistag heißt. Als offizieller Feiertag wurde er aber schon lange abgeschafft. Sankthansaften ist ein weltliches Sommerfest, an dem wie in Finnland möglichst an der Küste Feuer angezündet werden. Besonderen Ehrgeiz entwickelt dabei Ålesund, das 2016 mit einem aus Paletten gestapelten Haufen den Weltrekord für das höchste Feuer setze: 47,4 Meter. Auch in diesem Jahr wird dort wieder fleißig gestapelt.

Nachts in Lulviken

Luleå, 0.40 Uhr – zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang.

All diese Aktivitäten finden logischerweise draußen in der hellen Sommernacht statt, die nicht wirklich Nacht ist. Die Sonne verschwindet nur kurz hinter dem Horizont, am Polarkreis gar nicht. Umso wichtiger ist für die Menschen, zu wissen, wie das Wetter wird. Nordschweden und Nordfinnland erwartet sehr gemischtes Wetter, sodass man von der Mitternachtssonne möglicherweise gar nichts sieht. Sankthansaften in Norwegen  könnte dasselbe Schicksal treffen, die Prognose ist allerdings noch unsicher, weil es zwei Tage später liegt.

Wer diese Tage in Deutschland im nordischen Stil feiern möchte, kann sich bei den örtlichen Kultur- und Freundschaftsvereinen umhören.

Island: Musikfestival zur Sommersonnwende

Auf Island hat die „Jónsmessa“ bei weitem nicht den Stellenwert wie die Feste in Schweden, Finnland oder Norwegen. Außerdem hat man gerade erst am 17. Juni seinen Nationalfeiertag gefeiert. Allerdings hat sich in Reykjavík am Sommersonnwende-Wochenende ein Musikfestival namens „Secret Solstice“ etabliert. In diesem Jahr finden sich neben vielen isländischen Bands – inklusive Hatari – auch Gäste wie Robert Plant, Patti Smith und die Black Eyed Peas.

Demnächst: Mittsommer als Horrorfilm

Selbstverständlich spielen diese Mittsommerfeste auch in der Literatur oder im Film immer wieder eine Rolle. Der neueste Beitrag dazu kommt vom amerikanischen Regisseur Ari Aster und ist ein Horrorfilm: „Midsommar“ spielt in Schweden, kommt aber erst nach diesem Termin in die Kinos. Bisher gibt es nur einen Trailer.In Anlehnung an einen Youtube-Kommentar: Das ist offenbar der neue Horrorfilm – alles passiert bei Tageslicht, denn es wird ja nicht dunkel. 

Mehr zum Thema Mitternachtssonne: Mitternachtssonne und Polarnacht

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Film, Finnland, Gesellschaft, Himmel, Island, Musik, Norwegen, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.