Schlechter Tag für die Pressefreiheit

Es gibt zurzeit täglich viele schlechte Nachrichten. Diese sollte dabei nicht untergehen: Die britische Innenministerin Priti Patel genehmigte heute die Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange an die USA. Das Team um Assange will zwar Berufung einlegen, aber die Chancen stehen schlecht. Wenn zukünftig für das Überbringen schlechter Nachrichten jederzeit lebenslänglich Haft drohen kann – wer möchte dann noch der Bote sein? Eine Pressefreiheit, die davon abhängt, ob sie einer Regierung genehm ist, ist keine. Siehe auch: Betrogen um die Wahrheit, die man nicht kennt

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.