Nur noch drei Covid-19-Kranke auf den Färöer

Färöer. Nun sind nach Grönland auch die Färöer auf dem besten Weg, das Sars-CoV-2-Virus von ihrer Inselgruppe zu verbannen. Nur noch drei Covid-19-Kranke waren gestern gemeldet. Ab dem 4. Mai wird das Land sich nun wieder öffnen – aber nicht nach außen. Touristen müssen sich noch mindestens bis zum 30. Juni gedulden.

Landschaft

Bis Touristen wieder auf die Färöer reisen können, wird es noch dauern. Hier bei Gjógv auf Eysturoy. Foto Jan Steffen

Insgesamt 187 Personen waren mit Covid-19 diagnostiziert worden, 184 davon sind laut dem offiziellen Portal corona.fo wieder gesund. Seit dem 7. April sind auch nur (vermutlich diese) drei Fälle als neu Infizierte gemeldet. Niemand starb an Covid-19 auf den Färöer, und nur wenige waren im Krankenhaus. 6963 Tests wurden durchgeführt, also gut 13 Prozent der Bevölkerung. Dabei half, dass es auf den Färöer ein Labor gab, dass eigentlich Fischkrankheiten analysierte und sich rechtzeitig auf den neuen Bedarf umstellte. 19 Personen befinden sich noch in Quarantäne.

Weitere Klassen dürfen zur Schule

Eine erste Stufe der Lockerungen gab es bereits am 20. April: Da öffneten die ersten Kitas und die Klassen 1-3 wieder sowie die Abschlussklassen der Oberstufen. Am kommenden Montag dürfen nun die Viertklässler wieder zur Schule, eine Woche später die Fünftklässler, am 18. Mai die Neuntklässler. Ab dem 4. Mai dürfen sich auch wieder bis zu 50 Menschen versammeln, sofern sie zwei Meter Abstand halten. Es gibt spezielle Auflagen für verschiedene Berufsgruppen, aber im Prinzip dürfen nun alle wieder tätig werden.

Die Tourismusbranche wird sich allerdings noch mindestens bis zum 30. Juni gedulden müssen. Bis dahin dürfen nur dänische Staatsbürger einreisen und werden dann aufgefordert, in eine zweiwöchige Quarantäne zu gehen. Vor dem 30. Juni wird es keine größeren Veranstaltungen oder Festivals geben.

Frühere Artikel zum Thema:

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Färöer, Gesellschaft, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.