Norwegen: Batteriemetall Kobalt unter Rentierland

Kautokeino (Norwegen). Batteriemetalle sind extrem gefragt – besonders, wenn sie aus Europa kämen. Die schwedische Prospektierungsfirma Arctic Minerals hat Vorkommen von Kobalt und Tellur in einer alten Grube bei Kautokeino ausgemacht. Ein früherer Anlauf, dort Gold und Kupfer abzubauen, scheiterte am Widerstand der Lokalbevölkerung. Darüber berichtete NRK.

Kautokeino Sommer

Blick auf Kautokeino im Sommer.

Kautokeino ist Norwegens größte Kommune der Fläche nach, hat aber nicht einmal mehr 3000 Einwohner. Wichtigster Wirtschaftszweig ist die Rentierhaltung. Und das soll auch so bleiben, meinte eine knappe Mehrheit der Kommune 2013 und sprach sich damals gegen eine weitergehende Untersuchung zum möglichen Gold- und Kupferabbau in Bidjovagge aus. Die Grube würde Weideflächen zerstören. Diese Haltung fand NRK auch Anfang dieses Jahres noch so vor, auch wenn eine Grube Arbeitsplätze verspricht.

Bekannter Standort, neues Produkt: Kobalt und Tellur

Das Metallvorkommen in Bidjovagge ist bekannt: Der schwedische Konzern Boliden untersuchte das Areal bereits 1952/53. Die norwegische Bidjovagge Gruber A/S begann 1970 mit dem Abbau, der bis 1975 ging, im letzten Jahr als Tochterunternehmen von A/S Sydvaranger. Von 1985 -1993 war das finnische Unternehmen Outokumpu dort tätig. Es gibt bereits eine Straße dorthin und einige Einrichtungen, die aber nicht den heutigen Bestimmungen entsprechen dürften.

Arctic Minerals entdeckte das Kobaltvorkommen zunächst nicht vor Ort, sondern bei einer Neuauswertung seiner früheren Bohrungen. Aktuell finden dort geomagnetische Untersuchungen statt. Würde dort tatsächlich eine Grube in Gang kommen, würde alles genutzt, was es dort gibt: Gold, Kupfer, Kobalt und Tellur. Letzteres wird beispielsweise für Solarzellen benötigt.

Im Gespräch mit NRK sagt der Vertreter von Arctic Minerals, die Gesellschaft benötige die Zustimmung der Kommune und wolle mit einer norwegischen Bergbaufirma zusammenarbeiten. Ob Kobalt und Tellur die Kommune eher umstimmen als Gold und Kupfer, ist allerdings fraglich.

Weitere Projekte in Finnland und Norwegen

Arctic Minerals ist an mehreren Orten in Norwegen und Finnland aktiv. Die Gesellschaft hat auch gerade erklärt, ein Goldprojekt in Katterat (bei Narvik) übernehmen zu wollen. Am weitesten ist das Kupferprojekt Peräpohja in Nordfinnland zwischen Tornio und Rovaniemi – hier hat das Unternehmen den internationalen Bergbaukonzern Rio Tinto als Partner für den Abbau gewonnen.

Mehr zu Bergbau:

US-Milliardäre investieren in Bergbauprojekt in Grönland

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Bergbau, Norwegen, Sápmi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.