Walfang vor Island wird stärker überwacht

Island. Der isländische Walfang wird ab sofort stärker überwacht. Das teilte die Regierung mit, Fischereibehörde und Lebensmittelaufsicht werden dabei zusammenarbeiten und sollen sicherstellen, dass die Wale nicht lange leiden müssen. Die neue Verordnung ist auch ein Erfolg für die Organisation Hard to port, die die Aktivitäten an der Walfangstation akribisch dokumentiert hat.

Wal 4 Harpunen Hard to port

Wal mit vier Harpunen. Foto Hard to port

Seit Wochen behalten die Aktivisten von Hard to port die Anlandestation in Hvalfjörður im Auge – mit leistungsstarken Zoomobjektiven. Sie machen öffentlich, was sie beobachten. Dazu gehört unter anderem, wenn in einem Walkadaver gleich zwei Harpunen stecken, wo doch eine ausreichen sollte, den Wal zumindest so schnell wie möglich zu töten. Heutige Walfangharpunen enthalten eine Granate mit dem Sprengstoff Penthrit, der das Tier mit seiner Schockwelle sofort töten soll. Die Fotodokumentation von Hard to port zeigt, dass diese „schnelle“ Methode nicht immer so sauber funktioniert, wie sie soll, woraus sich schließen lässt, dass einige Wale dadurch einen längeren Todeskampf haben. Der krasseste Fall war ein männlicher Finnwal, der am 1. August angelandet wurde und in dessen Körper sogar vier Harpunen steckten. Darüber berichtete dann auch Kjarninn.

Leiden so kurz wie möglich

Schon vor einigen Wochen hatte Ernährungsministerin Svandís Svavarsdóttir angekündigt, den Walfang stärker kontrollieren zu wollen, damit die Vorgaben zum Tierschutz eingehalten werden – was in diesem Fall heißt, das Leiden der Wale so kurz wie möglich zu halten. Die nun erlassene Verordnung betrifft nur noch Hvalur hf, das Unternehmen von Kristján Loftsson, das Finnwale jagt, andere sind nicht mehr aktiv.

Konkret sollen nun Inspektoren der Fischereibehörde mitfahren, die Tötungen dokumentieren und auch die Geräte inspizieren. Die Daten sollen außerdem an einen Tierarzt geschickt werden, der sie prüft. So soll sichergestellt werden, dass die vorhandenen Tierschutzgesetze eingehalten werden. Es ist nicht ganz klar, wie oft diese Inspektionen stattfinden sollen.

Lizenz nur noch bis inklusive 2023

Die aktuelle Lizenz für Hvalur hf gilt nur noch bis inklusive nächstes Jahr. Svandís Svavarsdóttir hatte bereits erklärt, sie wolle sie nicht verlängern. Dagegen könnten aber die Koalitionspartner der linksgrünen Ministerin etwas haben, denn Unabhängigkeitspartei und Fortschrittspartei sind traditionell eher walfangfreundlich.

Früherer Artikel zum Thema: Walfangsaison vor Island in Gang – eine der letzten?

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Island, Meer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.