Mehr Einschränkungen in Schweden – und Mundschutz in Bus und Bahn

Schweden. Die Wende in Schweden ist noch nicht erreicht, die Krankenhäuser füllen sich. Nun legt die Regierung mit neuen Beschränkungen nach, um die Virusverbreitung zu einzudämmen – und Folkhälsomyndigheten empfiehlt erstmals den Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Nahverkehr, zumindest zu bestimmten Zeiten.

Mundschutz

Jetzt empfiehlt auch Schweden den Mundschutz im öffentlichen Nahverkehr.

Folgende Gesetzesänderungen sollen schnellstmöglichst beschlossen werden und ab 24. Dezember gelten:

  • Nur noch vier Personen dürfen gemeinsam ins Restaurant (bisher acht).
  • Der Alkoholausschank endet bereits um 20 Uhr (bisher 22 Uhr).
  • Öffentliche Einrichtungen, die nicht absolut wichtig sind, werden bis zum 24. Januar geschlossen – inklusive der Sport- und Schwimmhallen, die noch nicht geschlossen sind.
  • Die Anzahl der Besucher in Läden und Einkaufszentren soll (weiter) beschränkt werden
  • Die gymnasialen Oberstufen erhalten bis zum 24. Januar Fernunterricht
  • Die Empfehlung zur Arbeit zu Hause wird verschärft.

Früherer Artikel zum Thema:Schweden: Pandemie-Aufarbeitung mitten in der zweiten Welle

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.