Islands dritte Corona-Welle läuft aus

Färöer/Island/Grönland. Entspannung auf Island in Sicht: Die Zahlen der dritten Corona-Welle gehen wieder nach unten. Die Färöer haben nur noch drei, Grönland einen Fall. Update zu den nordatlantischen Inseln.

Island

Island hat Anlass zur Hoffnung.

Island hat die dritte Corona-Welle heftiger erwischt als die erste. Während der ersten Welle starben zehn Menschen. Island hatte im Spätsommer erhöhte Fallzahlen, auch durch Einreisende. Damals wurden Tests am Hafen oder Flughafen wieder für alle verpflichtend und es gab neue Restriktionen. Das gab jedoch nur eine kurze Pause, bevor die Mitte September dritte Welle losging, bei der sich sogar noch mehr infizierten als während der ersten. Island hatte zwar von Anfang an auf Testen, Kontaktverfolgung und Isolation gesetzt, doch das reichte nicht. Auch Abstandsregeln, vermehrter Maskeneinsatz und Beschränkungen für Lokale und Aktivitäten  brachten keinen schnellen Erfolg. Ende Oktober wurden die Restriktionen deshalb noch weiter verschärft. Weder Sporttreiben noch Schwimmen noch Friseurbesuche sind aktuell möglich und Restaurants schließen bereits um 21 Uhr. Die Schulen und Kitas blieben die gesamte Zeit offen, für Schüler ab der 4. Klasse galten allerdings besondere Regeln. Fast zeitgleich begannen die Zahlen zu sinken, und es ist bereits angekündigt, dass es nach dem 17. November einige Lockerungen geben wird. Die 14-Tage-Inzidenz von Island gehört nun zu den Besten in Europa mit 123,5 pro 100 000 Einwohner – nur Finnland liegt noch darunter. Insgesamt sind auf Island inzwischen 25 Menschen mit Corona gestorben.

Die Färöer hatten ihre zweite Corona-Welle im Sommer nach der Olavsøka, doch diese ließ sich begrenzen. Inzwischen gibt es nur noch drei aktive Fälle. Angesichts erwarteter Weihnachtsreisen von im Ausland lebenden Färingern wurden die Einreiseregeln aber noch einmal verschärft. Für alle gilt nun: Test vor dem Abflug, Test nach der Ankunft sowie Test nach sechs Tagen. Einreisen von Ausländern sind aufgrund der dänischen Vorschriften kaum noch möglich. Es gab keine Corona-Todesfälle auf den Färöer.

Grönland hat erneut einen eingereisten Corona-Fall, und wieder in Aasiaat. Insgesamt hatte Grönland nun 18 Fälle. Flüge gibt es aktuell nur zwischen Kopenhagen und Grönland entsprechend der neuen dänischen Bestimmungen, die Verbindung über Island wurde vorübergehend eingestellt. Zurzeit reisen auch wenige – doch es wird erwartet, dass der Verkehr gerade zwischen Dänemark und Grönland vor Weihnachten und Neujahr zunehmen wird. Um eine Virusverbreitung dadurch auf der Insel zu verhindern, wurden zusätzliche Maßnahmen angekündigt. Es gab keine Corona-Todesfälle in Grönland.

Früherer Artikel zum Thema:

Corona in Nordeuropa: Grönland und Färöer entspannt

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Färöer, Gesellschaft, Grönland, Island veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.