Geimpfte Spitzbergener warten auf Touristen

Spitzbergen (Norwegen). Spitzbergen ist bisher ohne einen einzigen Coronafall durch die Pandemie gekommen. Und nun sind 90 Prozent der dort fest lebenden Erwachsenen geimpft. Bisher dürfen aber nur norwegische Touristen kommen, und selbst für die gibt es Hürden.

Spitzbergen

Spitzbergen. Foto Thomas Christiansen

Eine kleine Gemeinschaft weit weg vom norwegischen Festland, schlecht gerüstet für einen Ausbruch mit vielen hilfsbedürftigen Kranken: Spitzbergen mit seinen rund 2500 Einwohnern galt für die norwegische Regierung als besonders schutzbedürftig und wurde zeitweise streng abgeriegelt. Mit Erfolg: Es wurde nie eine Infektion auf Spitzbergen festgestellt. Die Maßnahmen brachten allerdings auch den Tourismus auf der Insel praktisch zum Erliegen. Menschen verloren ihren Job, Unternehmen gerieten in Probleme.

Weil Spitzbergen für einen Ausbruch so schlecht gerüstet ist, wurde dort bevorzugt geimpft – und nun haben 90 Prozent der dort fest lebenden Erwachsenen schon beide Dosen erhalten, wie High North News berichtet. In Festland-Norwegen liegt die Quote erst bei rund 40 Prozent – mit einer Dosis. Auf dem Festland werden immer mehr Beschränkungen im Inland aufgehoben, Leute reisen wieder im Land und besuchen Veranstaltungen.

Weiter Testpflicht vor dem Flug

Die nun optimal geschützten Spitzbergener haben davon nichts: Nach wie vor muss vor jedem Flug nach Spitzbergen ein Test erfolgen. Für die Inselbewohner ist der Test gratis, Touristen müssen ihn bezahlen. Er darf außerdem nur 24 Stunden alt sein. Klappt der Flug nicht wie geplant, ist er möglicherweise schon zu alt. Hotels dürfen zwar nun wieder bis zu 90 Prozent belegt werden. Doch die Testpflicht, die für eine ganze Familie durchaus teuer werden kann, lasse die Leute zögern, meint Spitzbergens Tourismuschef gegenüber Svalbardposten.

Immerhin eine Erleichterung gab es auf Spitzbergen, aber da ging es nicht um Corona: Die Evakuierung in Nybyen aufgrund der Lawinengefahr wurde am 31. Mai nach fast zwei Monaten aufgehoben.

Keine Einreise für ausländische Touristen – mit wenigen Ausnahmen

Aus dem Ausland dürfen nach wie vor keine Touristen nach Norwegen einreisen, es sei denn, sie kommen aus Gebieten mit sehr niedriger Inzidenz (14-Tage-Inzidenz von 25 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner. ) Die Liste dieser Länder gibt es hier, zurzeit sind es Island, Grönland, Malta und Teilregionen Finnlands.

Früherer Artikel zum Thema:

Norwegen lockert Einreiseregeln ein kleines bisschen

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Gesellschaft, Norwegen, Spitzbergen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.