Die Blaue Lagune ist auch eine Gewinn-Quelle

Island. 83 Euro kostet der einfache Besuch in der Blauen Lagune tagsüber. Der hohe Preis verschreckt die Besucher keineswegs. Die Betreibergesellschaft Bláa lónið verzeichnete für das vergangene Jahr einen Gewinn von umgerechnet 26, 46 Millionen Euro. Das meldete RÚV.

Blaue Lagune

Blaue Lagune, Island. Foto Carol Colman, pixabay

Bláa lónið, die blaue Lagune, ist ein Muss für viele Island-Besucher. Anfangs badeten nur die Isländer in dem heißen Wasser, das das Geothermalkraftwerks Svartengi hochpumpt, um daraus Strom und Fernwärme für die Region zu schaffen, und dann in die Lavalandschaft entlässt. Dann wurde dort das Thermalbad errichtet, dessen Beliebtheit ungebrochen ist. Die blau-weiße Farbe stammt von den Kieselalgen. Svartengi liefert auch die Energie zum Betrieb des Spa. Das Wasser enthält Mineralsalze, Kieselerde und Algen und lindert Schuppenflechte und und andere Hautkrankheiten, deshalb gibt es dort inzwischen sogar eine kleine Klinik und es werden Pflegeprodukte aus den Bestandteilen hergestellt. Vor allem die Algen, so besagt eine neue Untersuchung, sollen bei Psoriasis helfen.

83 Euro Eintritt

83 Euro Eintritt sind nur der Anfang – man kann in der Blauen Lagune auch Behandlungen buchen und dann noch mehr Geld ausgeben. Günstiger sind nur die letzten Stunden vor der Schließung. Trotz des hohen Preises gab es in den vergangenen Jahren keinen Mangel an Badewilligen. Und in Zeiten von Facebook und Instagram gehört ein Selfie in der Blauen Lagune für viele einfach zum Islandurlaub dazu.

Quelle laugafell

Kontrastprogramm: Geothermische Quelle an der Hochlandhütte am Laugafell

Nach dem Ausbau des Bades setzt die Betreibergesellschaft nun auf die Gestaltung des Umfeldes: Es wurden ein neues Hotel und zwei Restaurants eröffnet, was den Gewinn im Vergleich zu Vorjahr etwas reduzierte. Für die Aktionäre gab es jedoch eine großzügige Ausschüttung.

Wer mehr Zeit hat und nicht auf die spezielle Heilwirkung angewiesen ist, kann aber anderswo für sehr viel weniger oder gar kein Geld ebenfalls sehr schön baden gehen. Dank der vielen heißen Quellen hat das Land ein vielfältiges Angebot – vom sportlichen Laugardalslaug in Reykjavík bis zum einsamen Becken im Hochland. Und insbesondere nach einer kühl-feuchten Wanderung wirkt ein „Heiti Pottur“ Wunder!

Mehr zu isländischen Bädern:

Touristen verschmutzen Bade-Höhle Grjótagjá – gesperrt

Dieser Beitrag wurde unter Island, Sport, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.