Vulkanausbruch auf Island: Attraktion ungebrochen

Reykjanes (Island) Nach den ersten Tagen mit der neuen Eruption am Fagradalsfjall ist alles fast wie beim vorigen Mal: Die Behörden mahnen zur Vorsicht, Touristen und Einheimische pilgern zu Tausenden zum Vulkan, und es erscheinen faszinierende Bilder und Videos im Internet. Der Weg dorthin ist allerdings länger und anstrengender. Ein Update.

Vulkan Sicht von Langhóll

Sicht auf den Vulkan über die Webcam von RÚV in Langhóll (Screenshot).

Der Vorteil des neuen Ausbruchs ist, dass er so weit entfernt von jeder Infrastruktur liegt. Für die Besucher ist das natürlich ein Nachteil. Die ehrenamtlichen Rettungskräfte von Björgunarsveitin Þorbjörn empfehlen auf ihrer Facebookseite den Weg westlich um die alte Lava herum mit Start auf dem alten Pfad A. Eine englische Beschreibung steht in den Kommentaren. Sie haben inzwischen den Weg markiert. Es sind allerdings 7 Kilometer eine Strecke, und teilweise steil. Hin und zurück könne es fünf bis sechs Stunden dauern. Nur fünf Kilometer sind es bis zu einem Aussichtspunkt, wo man den Krater sehen kann. Sie raten entschieden davon ab, über die alte Lava zu gehen, die sei immer noch heiß und unberechenbar.

Gasprognose abrufbar

Das isländische Meteorologische Institut hat nun auch eine Gasprognose eingerichtet. Vulkanische Gase können lebensgefährlich sein. Bei ruhigem Wetter kann sich das Gas auch in Senken ansammeln. Es wird davon abgeraten, kleine Kinder mitzunehmen.

Stärker als 2021

Haettusvaedi_Meradalir_04082022_v3

Die alte Lava, der neue Ausbruch und das mögliche Gefahrengebiet für neue Spalten am Fagradalsfjall. Zum Vergrößern anklicken. Quelle Veðurstofa Íslands

Der Ausbruch ist stärker als 2021, zu Anfang waren es 32 Kubikmeter Lava pro Sekunde, und die Lavadecke in den Meradalir wuchs schnell. Die Eruptionsspalte ist allerdings auf etwa 100 Meter geschrumpft, und es waren gestern noch 18 Kubikmeter Lava pro Sekunde. Die Wissenschaftler warnen davor, dass die Spalte sich nach Norden fortsetzen könnte oder neue Risse sich auftun. Erdbeben gibt es immer noch, sie nehmen aber langsam ab.

Beginn einer längeren Phase vulkanischer Aktivität auf Reykjanes?

Wissenschaftler hatten vermutet, dass nun eine Phase vulkanischer Aktivitäten auf Reykjanes angebrochen ist, die Jahrzehnte und noch länger dauern könnte. Der erneute Ausbruch stützt diese These.  Vor dem Ausbruch im März 2021 war es 800 Jahre lang ruhig gewesen auf der Halbinsel.

Ein Stück unwahrscheinlicher geworden sind deshalb die Pläne, in Hvassahraun auf halber Strecke zwischen Reykjavik und dem internationalen Flughafen Keflavík einen Ersatz für den Flughafen Reykjavik zu schaffen, der im Stadtzentrum liegt.

Früherer Artikel zum Thema: Neuer Ausbruch am Vulkan Fagradalsfjall hat begonnen

Webcam von mbl.is:

Webcam von RÚV in Langhóll:

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Island, Tourismus, Vulkanismus/ Erdbeben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.