Umweltorganisation Bellona verliert Führungsmitglieder

Norwegen. Umweltverschmutzung kennt keine Grenzen. Die norwegische Organisation Bellona engagierte sich deshalb darüber hinaus – insbesondere in Russland. Das erfolgreiche Team der vergangenen Jahre geht nun jedoch getrennte Wege: Drei Führungsmitglieder haben aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit Gründer Frederic Hauge die Umweltstiftung verlassen.

Frederic Hauge

Frederic Hauge. Foto Bellona

International bekannt wurde die Organisation, als sie 1996 einen Report über ungesicherten Atommüll der russischen Nordflotte in der Andrejewa-Bucht (губа Андреева) publizierte. Das Lager befindet sich nur rund 60 Kilometer entfernt von der norwegischen Grenze. Zuerst gab es deshalb massive Konflikte, der russische Umweltaktivist Alexander Nikitin wurde sogar angeklagt, schließlich aber freigesprochen. Und seit vergangenem Jahr wird der Atommüll aus der Andrejewa -Bucht zur Endbehandlung abtransportiert nach Majak.

Bellona verfolgt nach eigener Aussage einen lösungsorientierten Ansatz und arbeitet auch mit Behörden und Firmen zu verschiedensten Themen zusammen. Frederic Hauge ist in Norwegen außerdem bekannt als Vorkämpfer für Elektromobilität. Er importierte schon 1987 das erste Elektroauto nach Norwegen. Heute ist Norwegen Spitzenreiter in Europa. 2014 war Hauge auch der erste, der mit einem Tesla von Kirkenes nach Murmansk fuhr und dort für Elektroautos warb.

Nils Bøhmer

Nils Bøhmer. Foto Bellona

In Sachen Atomkraft war der bisherige Geschäftsführer  Nils Bøhmer, selbst Kernphysiker, häufig präsent – erst vor Kurzem war er mit Kollegen an Bord des zukünftigen schwimmenden Atomkraftwerkes Akademik Lomonosow. 

Nils Bøhmer und die drei anderen aus der Führungsgruppe, Runa Haug Khoury, Anders Strand und Hanna Løvstad, haben sich nun gestern mit sofortiger Wirkung von ihren Funktionen verabschiedet. Als Ursache nennt Bøhmer bei NRK Unstimmigkeiten mit Gründer Frederic Hauge über den zukünftigen Weg der Organisation und das von Hauge gewünscht zukünftige Führungsmodell. Insgesamt war er 25 Jahre für die Umweltstiftung tätig. Ausführlicher wird keiner der beiden gegenüber den norwegischen Medien. Man trenne sich in Freundschaft.

Bellona hat 65 Angestellte. Neben dem Hauptbüro in Oslo gibt es Büros in Brüssel, Murmansk und St. Petersburg.

Mehr zur Akademik Lomonosov: Schwimmendes Atomkraftwerk in Murmansk angekommen

Mehr zur Andrejewa Bucht in:Erster Nationalpark auf der Kola-Halbinsel beschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Norwegen, Russland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.