Stefan Löfven ist erneut Schwedens Ministerpräsident

Stefan Löfven

Schwedens alter und neuer Ministerpräsident Stefan Löfven. Foto Kristian Pohl/ Regeringskansliet

Schweden. Bei zweiten Anlauf hat es geklappt: Der Sozialdemokrat Stefan Löfven ist erneut Ministerpräsident in Schweden. Er wird eine Regierung gemeinsam mit Miljöpartiet de gröna bilden, hat sich allerdings zuvor inhaltlich auch mit Centerpartiet und Liberalerna verständigt. Die Linkspartei (Vänsterpartiet) soll diesmal außen vor bleiben. Deren Stimmen – oder zumindest Enthaltungen – wurden jedoch auch benötigt, um Löfven zum Posten zu verhelfen. Welche Zugeständnisse Löfven den Linken genau machte, ist nicht bekannt.

Stefan Löfven geht nicht mit einer stabilen Basis in die nächste Wahlperiode: Für ihn stimmten nur 115 (Sozialdemokraten und Miljöpartiet, einer fehlte), es enthielten sich Centerpartiet, Liberalerna und Vänsterpartiet, gegen sich hatte er 153 Stimmen von den konservativen Moderaterna, Kristdemokraterna und Sverigedemokraterna (einer fehlte). Doch es gehört zu den Eigentümlichkeiten des schwedischen Systems, dass es die Nein-Stimmen bloß nicht die Hälfte der insgesamt 349 Sitze überschreiten dürfen.

Mit der neuen Konstellation, de facto eine Ampel, sind die alten Blöcke aufgelöst. Was das für die Zukunft bedeutet, wird sich zeigen.

Mehr zur Regierungsbildung in Schweden:

Bekommt Schweden nächste Woche eine neue Regierung?

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Stefan Löfven ist erneut Schwedens Ministerpräsident

  1. Heiner Nitsche sagt:

    Ich glaube es wird nichts Gutes für Schweden.
    Die Sozialdemokraten haben endlich ihr erklärtes Ziel erreicht, den politischen Gegenpart, die Allianz , zu zerstören.
    Bin auf die Almedalen Woche 2019 gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.