Schneemobil-Safaris sollen sicherer werden

Finnland. Der Winter des Nordens lädt zu Aktivitäten in der Natur ein. Manche davon sind in Mitteleuropa und südlichen Ländern gar nicht möglich. Umso ungeübter sind die, die sich bei ihrem Urlaub begeistert daran probieren – nicht immer unfallfrei. Ein Vertreter der finnischen Behörde für Produktsicherheit (tukes) ermahnte nun die Anbieter von Schneemobil-Touren, besser auf die Fähigkeiten ihrer Kunden zu achten. Darüber berichtete Yle.

Schneemobil See

Beliebt: Mit dem Schneemobil über den See, hier Ounasjärvi.

Das Wort  „Safari“  weckt die Assoziation des bequemen Dahingleitens und Geführt-Werdens.  Mit „Safari“ bezeichnen auch viele Schneemobil-Anbieter ihre Touren. Gut Informierte wissen, was auf sie zukommt und wählen das Angebot gerade deswegen. Doch es gebe auch solche, denen bei der Anmeldung nicht klar sei, dass sie das Schneemobil selbst steuern müssen, berichtet der Behördenvertreter bei Yle. Die Kundschaft auf solchen Ausflügen habe sich verändert: Früher seien es hauptsächlich motoraffine europäische Männer gewesen. Heute versuchten sich alle daran – auch Touristen aus Ländern, die Schnee nicht gewohnt sind und Eis nur aus dem Drink kennen. Und bei manchen reiche eine halbe Stunde Einführung einfach nicht.

Hintergrund seiner Kritik: Allein im Krankenhaus von Rovaniemi wurden 2017 rund 170 Menschen wegen Verletzungen aufgrund von Schneemobil-Unfällen behandelt. Ungefähr hundert von ihnen waren Touristen. Dies sei zwar wenig angesichts der Zehntausend, die an solchen Touren teilnehmen – aber dem Behördenvertreter doch zu viel. In dieser Saison waren es bisher bereits rund 30 verletzte Touristen.

Schneemobil: Allzweck-Fahrzeug des Nordens

Schneemobile sind im Nord-Winter das Verkehrsmittel überhaupt. Wenn das Eis auf Flüssen, Seen und Sümpfen trägt und zugeschneit ist, ermöglichen sie ein vergleichsweise müheloses Vorankommen und Abkürzungen, die im Sommer gar nicht möglich sind. Rentierhalter nutzen sie, um ihre Tiere zu beaufsichtigen. Für andere ist es Freizeit-Spaß.   Natürlich darf man nicht überall damit fahren – und Skitourengänger, die die Natur genießen wollen, sind genervt von Lärm und Gestank. Geführte Schneemobil-Touren für Touristen durch die Winterlandschaft sind aber äußerst beliebt – in Finnland wie auch in Schweden oder Norwegen.

Schneemobil

Schneemobil: Allzweck-Fahrzeug auch mit Anhänger.

Zu den häufigsten Anfängerfehlern im Umgang mit dem Schneemobil gehört, in der Linkskurve aus Versehen mit der rechten Hand zuviel Gas zu geben – und dann landet man am nächsten Baum.  Tukes empfiehlt, die Teilnehmer einer Tour nach ihren Fähigkeiten einzuteilen.  Es gibt auch bereits technische Lösungen, die verhindern, dass Anfänger unabsichtlich extrem beschleunigen.

Tödliche Unfälle im Rahmen solcher geführten Touren seien aber selten, so ein Polizist aus Lappland bei Svenka Yle am Ende der vergangenen Saison. Schlecht endet häufig, wenn ein Fahrer mit seinem Gerät im Eis einbricht. Bei der Hälfte der jährlich fünf bis acht tödlichen Schneemobil-Unfälle war auch noch Alkohol im Spiel. Zumindest diesen Fehler können Anfänger ganz leicht vermeiden. Die Grenze liegt auch auf dem Schneemobil bei 0,5 Promille.

Mehr Wintersport: Eiszeit in Luleå

Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Sport, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.