Stairway to Heaven im Fáskrúðsfjörður

Fáskrúðsfjörður (Island). Der italienische Pianist  Constantino Carrara spielt zwar auch manchmal in Konzertsälen. Lieber jedoch spielt der 22-Jährige draußen in interessanter Umgebung – und teilt dieses Ergebnis dann auf seinem Youtube Kanal. Seit jüngstes Video „Stairway to Heaven“ stammt aus dem  Fáskrúðsfjörður  in Ostisland. Darüber berichtete mbl.is.

Constantino Carrara

Mit Flügel am Fjord: Constantino Carrara. Screenshot aus dem Video.

Nicht jeder würde wohl seinen Flügel auf einem Steg in einem isländischen Fjord platzieren. Flügelfirma Yamaha gehört allerdings zu Carraras Sponsoren. Das Wetter ist außerdem ruhig und das Licht des Spätfrühlings sehr stimmungsvoll. Fjord und Ort sowie der Musiker und sein Instrument, teilweise mit Drohne gefilmt, kommen bestens zur Geltung. Die Piano-Solo-Version des Led-Zeppelin-Klassikers ist nicht Carraras erste Inszenierung: Das erste stammt von Anfang April und war ein Game-of-Thrones-Medley in der Stakkholtsgjá, Südisland – der Fluss kaum zwei Meter von den Füßen des Pianisten entfernt.

Konzerte für alle – dank Youtube

Der heute 22-Jährige Constantino Carrara aus Bitonto war schon früh an Musik interessiert, Klavierstunden bekam er ab dem Alter von 12 Jahren. Mit 14 eröffnete er seinen eigenen Youtube-Kanal, über den er seine ersten Auftritte hochlud. Vor vier Jahren warb er bei Musicraiser um Crowdfunding für sein Projekt WildPianos: Musik dort, wo sie keiner sieht( aber alle daran teilhaben können). Die interessanten Orte in seiner Umgebung hatte er da schon abgegrast. Ein Klavier sei schwer und mühsam zu transportieren. Deshalb brauche er Hilfe, um Videos auch in ungewöhnlicher Umgebung drehen zu können. So kam es zur Partnerschaft mit Yamaha und anderen – und der Reise nach Island. Das Filmen ist inzwischen pefektioniert, sein Youtube-Kanal hat mehrere 100 000 Follower.

Die nächsten Musikfestivals auf Island

Wem bei Carraras Version die Stimme von Robert Plant fehlt: Der kommt auch nach Island und tritt bei Secret Solstice Festival in Reykjavik vom 21.-23. Juni auf, zur Zeit der Mitternachtssonne. Und wer lieber Led Zeppelins Erben sehen will, für den gibt es vom 10. bis 13. Juli  in Neskaupstaður, zwei Fjorde von Fáskrúðsfjörður entfernt, das Metalfestival Eistnaflug, Gebrauchsanweisung: „Bannað að vera fáviti“ – „Es ist verboten, ein A.. zu sein“

Constantino Carrara ist nicht der einzige Pianist, der ungewöhnliche Orte sucht:

Ein Pianist und sein Flügel reisen zum Nordkap

Hier das „Stairway to Heaven“ im Fáskrúðsfjörður :

Und hier das Game-of-Thrones-Medley in der Stakkholtsgjá:

Dieser Beitrag wurde unter Film, Island, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.