Spitzbergen: Kreuzfahrtschiff Ocean Atlantic wegen Mängeln fest

Longyearbyen (Spitzbergen). Die norwegischen Behörden haben dem Kreuzfahrtschiff Ocean Atlantic aufgrund von Mängeln die Weiterreise verweigert. Das Schiff befindet sich aktuell in Longyearbyen. Was aus den Passagieren wird, ist aktuell unklar. Darüber berichteten Svalbardposten und NRK.

Spitzbergen

Spitzbergen vom Schiff aus. Foto Thomas Christiansen

Die Ocean Atlantic war den Behörden vergangene Woche negativ aufgefallen, weil eine Havarie mit Wassereinbruch im Nordosten von Spitzbergen nicht gemeldet wurde. Die Crew konnte das Leck letztlich schnell abdichten und ohne fremde Hilfe nach Longyearbyen zurückkehren. Bei der Kontrolle im Hafen fand der Vertreter der Seefahrtsbehörde dann 23 mangelhafte Punkte – darunter Fehler an der Brandschutzausrüstung, an den Motoren, mangelnde Wartung und Fehler an der Notausrüstung. Dazu das provisorisch reparierte Leck. Die Mängel seien besonders bedenklich angesichts des Gebietes, in dem das Schiff unterwegs sei, so der Vertreter der Seefahrtsbehörde zu NRK. Im Ernstfall sei es schwierig, dort Unterstützung zu leisten. Das Schiff hat Platz für 198 Passagiere. Wie viele tatsächlich an Bord sind, ist unklar. Laut der Reederei, Albatros Expeditions, hatte das Schiff bei einer Inspektion im Mai grünes Licht bekommen.

Touristen kommen wieder nach Spitzbergen

Die Ocean Atlantic ist das größte Schiff, dass diesen Sommer bei Spitzbergen in Probleme geriet, aber nicht das erste. Nach zwei Jahren, in denen aufgrund der Corona-Beschränkungen nur wenige Reisende kommen durften, sind nun besonders viele Schiffe dort unterwegs. Die örtliche Polizei kontrolliert im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Dabei wurden unter anderem nicht ordnungsgemäß angemeldete Waffen entdeckt. Landgänge außerhalb der Orte ohne Waffen sind wegen der Eisbären nicht erlaubt, aber die Waffen müssen entsprechend deklariert werden.

Vor Corona war der Tourismus auf Spitzbergen ständig gewachsen, so NRK: Von 30 000 Landgängen im Jahr 1996 auf 124 000 im Jahr 2019. Die vorherige Regierung hatte deshalb Gesetze zur Beschränkung des Tourismus mit neuen Verpflichtungen für Anbieter erarbeitet, die aber vor Ort als ungeeignet abgelehnt werden. Bis jetzt hält auch die neue Regierung daran fest.

Update: Wie Svalbardposten berichtet, war die Ocean Atlantic bereits im Mai in Schottland wegen Mängeln vorübergehend festgesetzt worden.

Früherer Artikel zum Thema:

Hochbetrieb auf Spitzbergen – und die dritte Havarie des Sommers

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Meer, Norwegen, Spitzbergen, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.