Schweden: Großbrand vernichtet Polarbröd-Bäckerei

Schweden. Viele Schwedenreisende kennen Polarbröd. Die Bäckerei aus Älvsbyn in Norrbotten mit dem Rentier im Logo produziert die weichen Brotfladen, in die man etwas einrollen kann, aber andere Formen sowie Knäckebrote. In der Nacht zum Montag ist die Bäckerei in Älvsbyn komplett abgebrannt. Verletzt wurde niemand.

Polarbröd

Polarbröd-Logo

Polarbröd ist mit 245 Angestellten allein in Älvsbyn ein wichtiger Arbeitgeber in der 8000-Einwohner-Kommune. Dort wurden etwa drei Viertel der Gesamtproduktion hergestellt, vor allem die weichen Brotfladen sowie komplette „Smörgåsar“, die tiefgekühlt verkauft werden. Es gibt noch eine kleinere Filiale in Bredsbyn (Örnsköldsvik).  Dort wird nun die Produktion ausgeweitet, so weit das möglich ist, um Kunden weiter beliefern zu können. Das braucht Zeit: Gestern gab es bereits die ersten Lücken in schwedischen Supermarktregalen. Polarbröd setzt auf Nachhaltigkeit und betreibt vier Windkraftwerke, um den Strom für den Betrieb selbst zu erzeugen. Insgesamt hat die Polarbröd-Gruppe 365 Angestellte.

Wie der Brand entstehen und sich so massiv ausbreiten konnte, ist noch nicht abschließend geklärt. Die aktuell in den Medien geäußerte Theorie ist, dass ein Teigklumpen in Brand geriet und im Kühltunnel dann noch mehr entzündete. In dem 50 Meter langen Kühltunnel selbst gab es keine Sprinkleranlage. Das Gebäude erfüllte nach aktuellem Stand aber alle Brandschutzauflagen. Sämtliche Mitarbeiter, die gerade zur Nachtschicht erschienen waren, wurden rechtzeitig alarmiert und konnten sich retten. Zwei Familien, die in dem Komplex wohnten, verloren aber ihr gesamtes Eigentum mit dem Großbrand.

Bäckerei soll wieder aufgebaut werden

Polarbröd ist ein knapp 50 Jahre altes Familienunternehmen mit Vorgängern im Ort. Von deutschem Brot sind diese Produkte weit entfernt. Hier wird belegt und eingerollt – sei es Fleisch oder knackiges Gemüse. Die großen Fladen sind auch die Basis für die beliebte schwedische „Smörgåstårta“. Geschäftsführerin Karin Bodin bekräftigte gegenüber Norr Media, die Bäckerei solle wieder aufgebaut werden, selbstverständlich in Älvsbyn. Das Haus sei fort, aber die Menschen und das Wissen noch vorhanden, sodass man viel habe, auf dem man bauen könne. Was bis dahin mit den Mitarbeitern passiert, ist allerdings unklar. Die Aushilfen sind bereits arbeitslos.

Frühere Artikel aus Nordschweden:

Reality-TV in Corona-Zeiten: Robinson auf Seskar-Furö

Anzeige

 

Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.